Montag, 02 Mai 2022 13:25

Gruppensieg trotz Niederlage

geschrieben von Spielbericht
Artikel bewerten
(1 Stimme)

Spielbericht HC KTV Altdorf – HV Herzogenbuchsee 29:32 (13:19) 30.4.22 Altdorf Feldli

 

Der um den sicheren Ligaerhalt kämpfende HV Herzogenbuchsee legte im Feldli nochmals alles in die Waagschale. Die Altdorfer hingegen waren indes nicht bereit, sich diesem Kampf zu stellen und mussten beim 29:32 verdientermassen die Segel streichen. Durch Schützenhilfe wurde der Gruppensieg in dieser Abstiegsrunde aber dennoch gesichert.

 

Da war diese Ausgangslage, vor der jeder Trainer den Mahnfinger hebt. Floskeln wie „Charaktertest“ oder Ansagen wie „die Saison trotz der sportlichen Irrelevanz noch anständig beenden“ werden in solchen Situationen gerne gebraucht. Denn im Gegensatz zu den Gästen spielten die Altdorfer um nichts mehr. Klar ging es noch um den „Titel“ des Abstiegsrundenmeisters in der Gruppe 3. Doch eine gross uninteressantere Entscheidung gibt es im Schweizer Handball wohl nicht mehr.

 

Und so kam es dann wie es befürchtet werden konnte, denn das Urner Kollektiv schien sich für zwei weitere Punkte nicht mehr schinden zu wollen. Passives Defensivverhalten und ein statischer Angriff waren die Folge dessen. Bereits nach neun Minuten lagen die Berner mit fünf Zählern in Front. Bis zum Seitenwechsel beim Stand von 13:19 änderte sich auch nicht mehr viel am Spielgeschehen. Nur eine heiklere Phase hatte „Buchsi“ noch zu überstehen. Nach zwei Dritteln der Spielzeit verkürzten die Altdorfer nach zwei technischen Fehlern der Gäste nochmals auf 20:23. Herzogenbuchsee wusste auf diese Baisse aber zu reagieren und steuerte nach fünf Toren in Serie sogar auf einen Kantersieg zu. Dieser konnten die Urner zwar noch abwenden, das war es dann aber auch schon von den gross positiven Erkenntnissen.

 

Mehr als die Niederlage schmerzt der verletzungsbedingte Verlust des Youngsters Lukas Müller. In einer der letzten Aktionen des Spiels zog er sich eine Fraktur im Handgelenk seines rechten Wurfarms zu. Sicherlich nicht das gewünschte Ende einer persönlich starken Saison, in der er sich vom jungen Ergänzungsspieler zum Leistungsträger im Rückraum entwickelte. Wie lange der Seedorfer ausfällt, werden erst die weiteren Untersuchungen zeigen.

 

Um die sportliche Relevanz für die Berner zu verstehen, reichte ein Blick ins Restprogramm. Der Rückstand auf die drittletzt platzierten Muotathaler betrug am Samstagabend nur noch einen Punkt. Durch das Unentschieden gegen Muri vom Sonntag müssen die Schwyzer am letzten Spieltag aber nicht mehr punkten, sondern „nur“ noch die um 24 Zähler bessere Tordifferenz verteidigen. Während mit dem HBC West aber der nächste Brocken auf die Thaler wartet, reist Herzogenbuchsee zum abgeschlagenen Schlusslicht nach Lyss. Doch trotzdem liegen alle Trümpfe in den Händen der Kantonsnachbarn. Mit dem Remis vom Sonntag knüpfte aber ausgerechnet der grosse Rivale dem TV Muri den entscheidenden Punkt ab, der dem KTV zum sicheren Gruppensieg reicht.

 

Im letzten Spiel der Saison trifft der KTV Altdorf am Samstagabend um 19:30 Uhr im Feldli auf den TV Muri. Nach bisher drei Duellen in der Meisterschaft und dem Aufeinandertreffen im Cup heisst es zum Abschluss also ein fünftes Mal: Uri gegen Muri.

 

Für den KTV spielten:

Jan Dittli/Christian Amrein; Luca Aschwanden (3), Lorin Schleich (3), Lukas Müller (3), Daniel Baumann, Pascal Aschwanden, Samuel Wyss (2), Kevin Ledermann, Mario Cota, Matteo Kovacevic, Florian Henrich (8/3), Tomas Adamcik (1), Petar Bubalo (9/4)

Gelesen 229 mal