Donnerstag, 02 Dezember 2021 12:52

Der KTV konnte sich nicht belohnen

geschrieben von Spielbericht
Artikel bewerten
(1 Stimme)

Herren 1. Liga Handball Emmen - HC KTV Altdorf 35:33 (17:15), 1.12.21 Emmen Rossmoos

 

Wieder einmal spielt der KTV gegen ein Spitzenteam gut mit, doch über die volle Spielzeit war der Gegner dann doch wieder besser. So verdienen sich die Emmer zwei weitere Punkte und bleiben auf Finalrundenkurs.

 

Die ersten Minuten gehörten den beiden Schlussmännern Jan Dittli und Yannik Schnellmann. Nach insgesamt sechs Fehlwürfen waren es die Altdorfer, die das 0:1 erzielen konnten. Bereits nach dem Ausgleich der Emmer zeigte sich, welche Stärke der Luzerner man unterbinden müsste. Technischer Fehler Altdorf, drei Sekunden später die Führung für Hanball Emmen, danach ein Fehlwurf, fünfzehn Sekunden bis zum erneuten Gegentreffer. Auch nach dem zweiten Altdorfer Treffer dauerte es nur vierzehn Sekunden bis zum nächsten Gegentor. Zwei weitere erfolglose Angriffsversuche später sorgte ein weiterer Gegenstoss zur frühen 6:2 Führung für die Hausherren. Die ersatzgeschwächten Altdorfer vermissten mit Samuel Wyss nicht nur den besten Feldtorschützen, denn Lukas Müller, Luca und Pascal Aschwanden standen ebenfalls nicht zur Verfügung. So war klar, dass man das hohe Tempo in diesem für Emmen typischen „run-and-gun“ nicht über 60 Minuten mitgehen kann. In der Folge wurde der Altdorfer Angriff aber stabiler. Nicht nur liess man damit den eigenen Torzähler hochdrehen, sondern unterband damit auch die bisher so verheerenden Konter. Doch auch die Altorfer Defensive fand keinen Zugriff. Es brauchte zwei Emmer Abschlüsse neben das Tor sowie ein technischer Fehler, damit die Urner kurz vor der Pause mit einem 3:0-Lauf den Anschluss zum 16:15 wiederherstellen konnten.

 

Nach dem Seitenwechsel war er zu erkennen, dass die Emmer diejenigen sind, die den hohen Druck verspüren und im Kampf um den Finalrundenplatz auf Punkte angewiesen sind. Nach dem selbstverschuldeten Altdorfer Anschluss wirkten die Luzerner nun etwas nervös. In den ersten acht Angriffen musste der KTV nur gerade ein einziges Gegentor hinnehmen. So konnten die Altdorfer bis zur 39. Minute und dem 18:21 nun erstmals richtig vorlegen. Der Altdorfer Angriff beschränkte sich aber auf fünf Spieler. Kevin Ledermann erzielte acht Tore, drei rechte Seite mit Fabian auf der Maur und Patar Bubalo je sechs Tore, Tomas Adamcik und Florian Henrich jeweils vier Feldtore, letzterer noch mit vier verwandelten Strafwürfen. Der Rest steuerte ein Tor bei, was Trainer Stefan Epp dazu brachte, am Stammpersonal festzuhalten. Zur Mitte des zweiten Umgangs erhöhten die Emmer das Tempo noch einmal. Die Altdorfer kamen gar nicht dazu, eine richtige Deckung zu stellen, so schnell kam das Heimteam zu Abschlüssen. Erst hielt der Angriff aber dagegen und so behaupteten die Urner vorerst die Führung, danach kam aber wieder das von der ersten Halbzeit bekannte Muster. Fehlwurf, sieben Sekunden bis zum Gegentor, Fehler, zwölf Sekunden, Fehler, vier Sekunden, Fehler. So übergab man die Spielkontrolle wieder ans Heimteam, das bis neun Minuten vor dem Ende mit 31:28 wegzog. Der kleine Wermutstropfen in der Schlussphase: Trotz zweimaligem Anschlusstreffer konnten die Altdorfer nicht mehr ausgleichen und stehen schlussendlich ohne Punkte da. Der Grosse: Fabian auf der Maur verletzte sich nach einem erfolgreichen Gegenstoss ohne Fremdeinwirkung. Wie schlimm es den Kapitän erwischt hat, ist noch offen, die Eindrücke aus der Halle stimmen aber wenig optimistisch.

 

Nun geniesst der KTV ein spielfreies Wochenende, bevor dann in einer Woche das Finale um den vierten Platz ansteht. Auswärts trifft man auf die bis dann wahrscheinlich punktgleichen Oltener zum Abschluss dieser Qualifikationsrunde.

 

Für den KTV spielten:

Jan Dittli/Fabio Arnold/Christian Amrein; Manuel Gisler (1), Lorin Schleich, Daniel Baumann, Marco Inderbitzin, Carlo Inderbitzin. Kevin Ledermann (8), Fabian auf der Maur (6), Matteo Kovacevic, Florian Henrich (8/4), Petar Bubalo (6), Tomas Adamcik (4)

Gelesen 175 mal