Mittwoch, 13 Oktober 2021 09:49

Im Cup weiter - der Klassiker steht an

geschrieben von Spielbericht
Artikel bewerten
(1 Stimme)

Schweizer Cup TV Muri – HC KTV Altdorf 27:31 (9:15), 9.10.21 Muri Bachmatten

1. Liga HC KTV Altdorf – Handball Emmen, 14.10.21 20:30 Altdorf Feldli

 

Der KTV Altdorf gibt sich im Cup keine Blösse und qualifiziert sich in Muri für die Sechzehntelfinals. Doch es geht Schlag auf Schlag weiter, bereits am Donnerstagabend steht das Meisterschaftsspiel gegen Emmen an.

 

Die Geschichte dieses Cupnachmittags in Muri ist eigentlich schnell erzählt. Bereits in der Vorberichterstattung verlauteten die Murianer, dass ihre Defensive nicht konkurrenzfähig sei und ein Sieg gegen den KTV einer grossen Überraschung gleichkäme. Dies ein knapper Monat nach dem Duell in der Meisterschaft, das der KTV erst in der Schlussminute noch wenden konnte. Doch dementsprechend zahm und zurückhaltend trat das Heimteam dann auch auf.

 

Vor einer Woche hatten die Urner in Dagmersellen noch mit Personalsorgen zu kämpfen. In Muri lieferte Neuzugang Petar Bubalo einen gelungenen Einstand ab, der von einer Verletzung zurückgekehrte Pascal Aschwanden wurde sogar zum Altdorfer „Best Player“ ausgezeichnet. Einzig auf der Kreisläuferposition fehlten mit Tomas Adamcik und Matteo Kovacevic zwei Alternativen, die dank eines starken Daniel Baumanns aber nicht vermisst wurden.

 

Bereits in den Startminuten konnte sich der KTV mit zwei Toren absetzen, richtig wegzuziehen vermochten die Urner aber nicht. Bedanken konnten sich die Altdorfer bei Torhüter Jan Dittli, der mit seinen Paraden die Ausgleichshoffnungen des TV Muri bereits im Keim erstickte. Ein 4:0- Lauf vor dem Seitenwechsel verwandelte das offene 9:11 dann in eine komfortable Pausenführung.

 

In der zweiten Halbzeit wurde aus dem Handballspiel dann immer mehr zum Schützenfest. Ein munteres hin und her stellte sich ein und die Altdorfer konnten sich mit bis zu zehn Toren Differenz absetzen. Mit dem Wissen, dass die Tordifferenz im Cup keine Rolle spielt und das Spiel bereits entschieden ist, schalteten die Urner dann gleich zu viele Gänge zurück. Ein 6:0 Lauf des Heimteams zum Abschluss beschönigte dann den Endstand von 27:31 massiv. Bester Torschütze auf Seiten des KTV war einmal mehr Florian Henrich mit zehn Treffern.

 

Für ein noch grösseres Ausrufezeichen war an diesem Cupwochenende aber Handball Emmen besorgt. Der B-Ligist aus Birsfelden wurde gleich mit sieben Toren nach Hause geschickt. Am Donnerstag reisen die Luzerner nun mit gestählter Brust nach Altdorf.

 

Die aktuelle Rivalität dieser beiden Vereine wurde in der Saison 2018/19 lanciert, als sich der Aufsteiger und das damalige NLB-Urgestein aus Altdorf im Abstiegskampf duellierten, schlussendlich aber beide in die 1. Liga relegiert wurden. Damals noch im Tor der Emmer: Altdorfs Urgestein Marcel Luthiger. Seither konkurrieren die beiden um den NLB-Wiederaufstieg. Da die letzten beiden Spielzeiten nicht gewertet wurden, änderte sich auch an dieser Ausgangslage nichts.

 

Doch aus dem Innerschweizer Derby in der NLB entwickelte sich seither ein regelrechter Klassiker. In der Saison 2019/20 setzte sich im Direktduell jeweils der Gast durch. Punktgleich mit Altdorf sicherte sich Emmen den zweiten Finalrundenplatz hinter dem damaligen Dominator aus Olten. In der letzten Saison erkämpften sich die Altdorfer nach einer Wende in der Schlussphase den vermeintlichen Auswärtssieg in Emmen. Nachträglich bewies Handball Emmen aber per Video einen Fehler ihrer Zeitnehmer. Wegen eines Zählfehler an der Anzeigetafel wurde der knappe Ein-Tore-Sieg zum Remis erklärt. Dies alles spielte keine Rolle, denn kurz danach war wieder fertig mit Handball. Einzig ein neues Kapitel dieser Rivalität wurde geschrieben.

 

Heuer liegt die Favoritenrolle bei den Gästen. Nach der Niederlage in Dagmersellen haben die Urner nur noch die Rolle des Jägers inne, können mit einem Sieg aber den Anschluss wiederherstellen. Nun treffen sich die beiden Kontrahenten also zum Donnerstagsspiel im Feldi. Spiele unter der Woche sind auf diesem Niveau per se etwas spezielles, darf man sogar zum Klassiker laden, so sind alle Zutaten für ein Handballfest vorhanden. Der KTV freut sich auf viele Zuschauer, die diesem Neuklassiker den verdienten Rahmen bieten.

 

Für Altdorf spielten:

Jan Dittli/Christian Amrein; Lukas Müller (1), Daniel Baumann (5), Marco Inderbitzin, Pascal Aschwanden (2), Samuel Wyss (3), Carlo Inderbitzin, Kevin Ledermann (4), Fabian auf der Maur (5), Florian Henrich (10/2), Petar Bubalo (1)

Gelesen 109 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 13 Oktober 2021 11:03