Montag, 13 September 2021 12:14

Start nach Mass im Cup

geschrieben von Spielbericht
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Schweizer Cup: HC KTV Altdorf – TV Pratteln NS 28:22 (11:11)

 

Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung überstehen die Urner die erste Cuprunde. Mit dem 28:22 Heimsieg gegen Erstligist Pratteln ist der Start in die neue Saison geglückt.

 

Trotz des deutlichen Resultats boten die Gäste aus dem Baselbiet dem KTV über lange Zeit Paroli. Nach besserem Start der Altdorfer konnten die Gäste den frühen 5:2 Rückstand bis zur Halbzeitmitte zum 8:8 ausgleichen. Die mit einer jungen Mannschaft antretenden Prattler bekundeten Mühe mit der stabilen Urner Defensive. Gleich acht mal ging man dabei aber etwas zu ruppig ans Werk, was jeweils mit Siebenmeter bestraft wurde. Sechs dieser acht Versuche versenkte Topscorer Yanis Meier im Kasten, einen weiteren im Nachschuss. Auf Altdorfer Seite machte „Bum-Bum-Sämi“ Wyss seinem Übernamen alle Ehre und erzielte sechs Feldtore. Als beim Stand von 11:11 die Seiten getauscht wurden konnte man bilanzieren, dass man den Gegner zwar eigentlich im Griff hatte, das Spiel vom Resultat her aber weiterhin komplett offen war.

 

Erneut waren es die Altdorfer, die besser in die Halbzeit starteten. Der junge Lukas Müller bewarb sich nach seinem ersten Tor gleich als emotionaler Leader als er die ganze Mannschaft nochmals so richtig pushte. Knappe fünf Minuten später fand er sich aber neben Tomas Adamcik auf der Strafbank ein. Diese überstandene doppelte Unterzahlsituation beim Stand von 15:12 war dann auch die letzte kritische Situation für den KTV. In der Folge reüssierte zwar Rechtshänder Raffael Bühler vom „falschen“ Flügel mit teils spektakulären Knickwürfen, für die Wende reichte es aber nicht mehr, da der Rest des Teams offensiv verblasste und auch das Torhüterduell klar an das Urner Trio ging. Bis zum Schluss zog das Heimteam langsam aber stetig auf sechs Tore weg und sicherten sie durch den verdienten 28:22 Erfolg den Platz in der Hauptrunde. Der grosse Wermutstropfen an diesem Abend: Der linke Flügel Pascal Aschwanden knallte nach einer unkontrollierten Rettungsaktion Kopf voran in die Seitenwand und musste sich für medizinische Abklärungen in den Spital begeben. Spätabends kam die erste Entwarnung, trotzdem wird er vorerst nicht zur Verfügung stehen.

 

Als erster Ernstkampf der Saison und zugleich als letzter Test unter Wettkampfbedingungen kann man diese Cuprunde beschreiben. Noch eine Runde gilt es zu überstehen, bevor man mit etwas Losglück einen A-Ligisten in der heimischen Feldli-Arena begrüssen dürfte, das eigentliche Ziel der Unterklassigen in diesem Wettbewerb. Der Fokus liegt aber klar auf der am nächsten Wochenende beginnenden Meisterschaft. Diese geschlossene Mannschaftsleistung stimmt optimistisch, auch wenn die ein oder andere Baustelle noch vorhanden ist. Doch nach fast einjähriger Zwangspause wird es nicht nur dem KTV so gehen.

 

Für den KTV spielten:

Jan Dittli/Fabio Arnold/Christian Amrein; Lorin Schleich, Lukas Müller (2), Daniel Baumann (2), Pascal Aschwanden (1), Samuel Wyss (6), Carlo Inderbitzin (4), Kevin Ledermann (3), Fabian auf der Maur (2), Matteo Kovacevic, Florian Henrich (6/2), Tomas Adamcik (2)

Gelesen 28 mal