Spielbericht

Spielbericht

eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Spiel vom 10.09.2017 in Klingau

HSG Aargau Ost – SG Stans/Altdorf: 26:30

Am Sonntag, dem 10 September 2017, war es endlich so weit. Nach langer und intensiver Vorbereitungsphase startete die neue Saison für die ältesten Junioren der SG Stans/Altdorf. Das erste Spiel fand auswärts im Kanton Aargau gegen die HSG Aargau Ost statt. Nach dem letztjährigen Abstieg aus der Eliteklasse war es der Anspruch der Trainer und der Spieler, im Inter ganz vorne mitzumischen, und das wollte man gleich im ersten Spiel zeigen.

Der Start in das Sonntagsspiel verlief etwas harzig. Nachdem der neue Captain Livio Bissig das erste Tor in der neuen Saison erzielt hatte, zeigten sich die ersten Minuten des Spiels ausgeglichen. Nach der Startviertelstunde konnte sich die HSG Aargau Ost erstmals auf drei Treffer (9:6) absetzen. Danach kam jedoch die wohl stärkste Phase im Spiel der SGSA. Hinten wurde stark verteidigt, unterstützt durch den überzeugenden Torhüter Raoul Iten und vorne gelangen einige tolle Angriffsaktionen und schnelle Tempogegenstösse. So zog man nach einem 8:0 Lauf auf 9:14 davon. Diese Führung verteidigte man bis zur Halbzeit, und so stand es beim Pausenpfiff 11:15 zugunsten der SG Stans/Altdorf.

Nach dem Pausentee ging es vier Minuten, bis der erste Treffer zum 11:16 gelang. Danach gestaltete sich die zweite Hälfte ausgeglichen. Man merkte jedoch, dass die Stanser/Altdorfer in der Vorbereitung ihre Kondition verbessert hatten, und so konnten viele einfache Gegenstosstore erzielt werden. Die Abwehr zeigte nun aber einige Lücken auf, so konnte man nie wirklich auf mehr als fünf Tore davonziehen. Schlussendlich resultierte ein verdienter 30:26 Auswärtserfolg. Topscorer im ersten Spiel war Kreisläufer Luca Vitaliano mit zehn Toren. Das Torhüterduo Raoul Iten/Fabio Arnold zeigte mit 39% respektive 40% gehaltener Bälle eine ansprechende Leistung.

Die Trainer Dani Lussi und Migi Müller zum Startsieg ihres Kollektivs: „Mit einer konsequenteren Deckungsleistung wäre durchaus ein höherer Sieg möglich gewesen. Wir müssen uns weiter in diversen Bereichen verbessern. Wichtig sind zum Start jedoch die zwei Punkte. Bereits nächste Woche aber wartet mit Muotathal ein starker Gegner auf uns. Im Innerschweizerderby gilt es dann vor allem in der Verteidigung härter zuzupacken und weniger brav zu sein.“

Sonntag, 03 September 2017 20:56

U13 am Schlossbergcup

U13 1U13 3Die U13 nahm am Samstag, 2. September 2017, als Saisonvorbereitung am Schlossbergcup teil. Das Turnier fand zum ersten Mal statt und wurde von Borba Luzern durchgeführt. Am Turnier nahmen 8 Teams aus der ganzen Schweiz teil. Altdorf startete in der Gruppe Maihof mit den Mannschaften TV Horw, SG Pilatus und TV Muri.

Als ersten Gegner traf Altdorf auf TV Muri. Das Spiel verlief sehr ausgeglichen, und der Gegner konnte am Schluss das Spiel glücklich für sich mit 7-6 entscheiden.

Das Spiel gegen die SG Pilatus war für das Altdorfer U13-Team eine Lektion, wie das Handballspiel sein könnte. Altdorf fand keine Mittel gegen die sehr gut agierenden Luzerner. Am Ende folgte eine klare 13-1 Niederlage.

Im letzten Gruppenspiel ging es um den 3. Platz. Es war wiederum eine ausgeglichene Angelegenheit zwischen Altdorf und dem TV Horw. Das nun aber am Schluss zugunsten für Altdorf mit 9-8 ausging.

Durch den ersten Sieg konnte Altdorf im Platzierungsspiel um den 5. und 6. Platz spielen. Der Gegner hiess HC Kriens. Altdorf fand gut ins Spiel und konnte eine gute Führung ausbauen. Der sicher geglaubte Sieg verspielte Altdorf noch in den letzten Sekunden. Nach Ablauf der Spielzeit stand ein Unentschieden (11-11) auf der Tafel und es kam zum Penaltykrimi. Es traten jeweils 3 Spieler jeder Mannschaft an. Leider hatten unsere jungen Akteure die Nerven nicht im Griff und verschossen gleich die ersten beide Penaltys. Dies reichte dem Gegner zum Sieg.

Altdorf belegte an diesem Vorbereitungsturnier den 6. Schlussrang. Es war ein aufschlussreiches Turnier für unsere U13-Spieler/innen.

Für Altdorf spielte: Baldini Nicola, Cota Klaudija, Cota Mario, Epp Nils, Gisler Felix, Jehle Lilly, Kempf Frederic, Muggler Fabian, Sonntag Alex, Waser Janis, Wunderlin Mattia, Zimmermann Maya

Freitag, 01 September 2017 09:52

Matchvorschau NLB

HC KTV Altdorf – STV Baden

Samstag, 2. September 2017, 18.00 Uhr, Sporthalle Feldli

 

Die Matchvorschau wird präsentiert und gesponsert von www.zottermedia.ch /ph

 

Eine weitere B-Saison wird heute angepfiffen. Der HC KTV Altdorf steht vor

einem Umbau grösseren Ausmasses. Angefangen von der Torhüterposition bis hin

zum Kreisläufer im Angriff. Den Verantwortlichen ist es jedoch gelungen, die

Ausfälle – mindestens teilweise – zu kompensieren.

 

Schweizer Cup 2017/18

Vorab jedoch die positive Meldung. Seit der vergangenen Meisterschaft hat Altdorf zwei ernsthafte Einsätze bestritten. Beide zählen sie zum Schweizer Cup 2017/18. Mit dem Sieg in Genf gegen Chênois (30:36, nach Verlängerung) vom vergangenen Freitag haben sich die Urner erneut für den Achtelfinal qualifiziert. Gegner ist Steffisburg, mit dem Ex-KTV-Spieler Yanick Drollinger. Das Spiel wird bereits am Wochenende vom 9./10. September, mit Heimvorteil für Steffisburg, ausgetragen. Bei einem Sieg würde im Viertelfinal wohl ein Spitzenteam im Feldli auflaufen.

 

Grosser Umbruch im Kader des HC KTV Altdorf

Über ein halbes Dutzend Spieler stehen Spielertrainer Mario Obad nicht mehr zur

Verfügung. Ivan Fallegger beendete seine Handballerkariere im vergangenen Frühling, Nicolai Christensen kehrt nach Dänemark und Yanick Drollinger zu seinem Stammverein Steffisburg zurück. Die Nachwuchshoffnungen Marc Vollenweider und Elias Arnold, beides Spieler aus den eigene Reihen, müssen aus gesundheitlichen Gründen passen. Der grosse Abwesende in der ganzen Vorrunde wird jedoch Linkshänder Marko Koljanin sein. Er will seine Knieverletzung nun endgültig auskurieren. Den Verantwortlichen des HC KTV Altdorf ist es aber gelungen, die Lücken zu schliessen. Kreisläufer Martin Betschart kehrt vom 1.-Liga-Verein Einsiedeln definitiv zu Altdorf zurück. Samuel Wyss vom KTV Muotathal hat seine Lizenz ebenfalls für Altdorf gelöst. Seine beiden Klubkollegen Arno Gwerder und Pascal Gwerder sind in der Talentförderungsgruppe und spielen in der kommenden Saison mit einer Doppellizenz mit Altdorf. Primär stehen sie jedoch ihrem Stammverein Muotathal zur Verfügung. Die drei „Taler“ haben sich in den Vorbereitungsspielen und im Cupspiel in Genf bereits sehr gut in Szene gesetzt. Als Torhüter für Noah Ineichen er spielt neu für den Zürcher Nationalliga-A-Verein GC/Amicitia - konnte der Luzerner Christian Amrein vom NLA-Aufsteiger TV

Endingen verpflichtet werden. Er spielt an der Seite der beiden Altdorfer Jan Dittli und Fabio Arnold neu im KTV-Tor. Bei zwei Spielern, Roland Szabo (Kreis) und dem Litauer Edvinas Vorobjovas, ebenfalls von Einsiedeln, sind noch nicht alle Transferfragen geklärt. Neben Jan Dittli und Fabio Arnold, stehen Spielertrainer Mario Obad noch Fabian Auf der Maur, Kevin Ledermann, Daniel Baumann sowie Marius Kasmauskas zur Verfügung. Von Fall zu Fall kommen auch Junioren aus den eigenen Reihen zum Einsatz. Grosse Hoffnungen im KTV-Team setzt Spielertrainer Mario Obad auf Jungtalent und Spielmacher Pascal Aschwanden. Er kommt ebenfalls aus dem eigenen Nachwuchsbereich und hat sich in den beiden Cupspielen bereits als Topskorer hervorgetan. Gecoacht wird das

Obad-Team diese Saison von Mirko Funke. Der heutige Gegner STV Baden liebäugelt mit einem Spitzenplatz. Ein gutes halbes Dutzend neue Spieler stehen Trainer Björn Navarin zu Verfügung. Der Kanton Aargau stellt praktisch die Hälfte der Nationalliga-B-Tams. So sind Transfers unter den Vereinen weit besser möglich, als z. B. im Kanton Uri. Dennoch, im Feldli wird es für die Gäste auch künftig kein Leichtes sein, Punkte zu entführen.

 

Hopp HC KTV Altdorf - Hopp HC KTV Altdorf - Hopp HC KTV Altdorf

 

CS Chenois Genève (1. Liga) - HC KTV Altdorf (NLB)                     30:36 n.V. (16:17; 27:27)

Mit einem Sieg im 1/16 Final des Schweizer Cups startete das die NLB Equipe vom HC KTV Altdorf am Freitag Abend in die neue Saison. Die Qualifikation für die nächste Runde war aber ein hartes Stück Arbeit. Nach den verschiedenen Abgängen konnte das Fanionteam noch nicht in kompletter Besetzung antreten. Nebst Topskorer Marko Koljanin, rekonvaleszent nach an einem Kreuzbandriss, fehlten auch die Neuverpflichteten Edvin Vorobjovas und Roland Szabo sowie auch Marius Kasmauskas aus beruflichen Gründen. Am Abschlusstraining verletzte sich zudem Arno Gwerder, welcher mit einer Talentförderungslizenz vom KTV Muotathal den HC KTV Altdorf verstärken wird.

Nach der gewöhnlich langen Anfahrt nach Genf gelang der Start wunschgemäss. Die Verteidigung wirkte recht sattelfest. Daraus konnten einige erfolgreiche Konter gestartet werden. Leider liess aber die Chancenauswertung zu wünschen übrig. Trotzdem konnte bis zur 25. Minute eine 16:12 Führung erzielt werden. Eine Zeitstrafe gegen Samuel Wyss konnte Genf ausnützen, auch weil in dieser Phase einige Unsicherheiten im Angriff festzustellen war. Der Halbzeitstand war eine 17:16 Führung für die Urner.

Gleich nach Wiederanpfiff entwickelten die starken Genfer sehr viel Druck. Weil Altdorf in der 2. Halbzeit im Angriff zu viele technische Fehler produzierte und guten Chancen nicht verwertete, ging Genf in der 54 Minute mit 26:24 in Führung. Altdorf konnte aber in Überzahl agieren und konnte mit dem Schlusspfiff per Penalty den Ausgleich erzielen.

Kurios: Nach einem verletzungsbedingten Ausfall des Genfers Ivan Kolak stand den Genfern kein Auswechselspieler mehr zur Verfügung, da die Genfer nur mit 7 Feldspielern angetreten waren. Durch Undiszipliniertheiten in der 53. und 56. Minute erhielten zwei Spieler jeweils die 3. Strafe, gleichbedeutend mit einer Disqualifikation. Somit mussten die kämpferisch starken Genfer immer in Unterzahl spielen.

Dieser Umstand war für Altdorf sehr glücklich. In der 2 x 5 minütigen Verlängerung waren die Genfer stehend k.o. und Altdorf verwertete seine Chancen endlich wieder sehr effektiv. Zudem durfte Altdorf in der Schlussphase auf einen starken Jan Dittli zählen, der mit einigen tollen Paraden glänzte. Die treffsichersten Spieler waren die Flügelspieler, welche nicht weniger als 21 Tore erzielten. Auch die Neuverpflichtungen Samuel Wyss (vom KTV Muotathal) und Pascal Gwerder (Talenförderungslizenz mit KTV Muotathal) konnten sich positiv in Szene setzen. Für das erste NLB Meisterschaftsspiel gegen den starken STV Baden muss aber eine klare Leistungssteigerung her, um auch die Meisterschaft positiv zu eröffnen.

Die Auslosung wurde bereits am Montag vorgenommen. Im 1/8 Final muss der HC KTV Altdorf wiederum auswärts antreten. Als Gegner wurde der TV Steffisburg zugelost, wo unser letztjähriger Kreisläufer Yannick Drollinger spielt.

Es spielten: Amrein Christian, Dittli Jan; Aschwanden Pascal (9), Auf der Maur Fabian (8), Baumann Dani, Betschart Martin (3/1), Gwerder Pascal (4), Inderbitzin Marco (3), Ledermann Kevin, Obad Mario (6/3), Wyss Samuel (3)   

ar. Freude herrscht... Die «Präsidentenfamilie» Marion und Beat Arnold-Renner (mit Lisa) hat Nachwuchs erhalten. Und zwar einen veritablen Stammhalter. Er hat das Licht der Welt am 8. August erblickt, hört auf den Namen Andri, brachte gleich stolze 3,6 kg auf die Waage und wurde von der Hebamme mit 51 cm Körperlänge «vermessen». Wenn das nicht hervorragende Voraussetzungen für einen künftigen (Spitzen-) Handballer sind... Mama Marion und Vater Beat, letzterer seit wenigen Wochen bekanntlicherweise neuer Präsident des HC KTV Altdorf, freuen sich natürlich, zusammen mit dem ganzen Verein, über das frohe Ereignis und wünschen der sympathischen «Präsidentenfamilie» sowie dem jungen Sprössling von Herzen alles Gute. Vielleicht sind übrigens auch schon (erste) Zeichen gesetzt, dass Arnold Junior dereinst (auch) in die politischen Fussstapfen seines Vaters treten wird? Sei dem, wie es wolle. Nochmals willkommen dem jungen Erdenbürger in Schattdorf und alles Gute im weiteren Verlauf seines Lebens! – Herzlich grüsst: Die gesamte grosse Handballer/innenfamilie des HC KTV Altdorf!

Dienstag, 20 Juni 2017 17:25

Studienerfolg

Joy Gisler (Foto Ruedi Ammann)Joy Gisler (Höhenweg, Flüelen) hat soeben seinen Bachelor mit einer ausgezeichneten Note (5,5) an der ETH Zürich abgeschlossen. Dem angehenden Maschinenbau-Ingenieur sei zu diesem sehr guten Resultat herzlich gratuliert. Über den Meilenstein freuen sich natürlich besonders auch seine Handballsportkollegen vom HC KTV Altdorf riesig. (Foto Ruedi Ammann)

Stefan Arnold tritt ins hintere Glied zurück. Altdorfs Traditionssportverein blickt zuversichtlich in die Zukunft.

Beat ArnoldZu den grossen Altdorfer Traditionssportvereinen zählt der HC KTV Altdorf. Hervorgegangen aus den Reihen des KTV Altdorf war er vor 55 Jahren aus der Taufe gehoben worden, um in der Folge zu höchst beachtlichen «Höhenflügen» anzusetzen und zahlreiche Meilensteine zu setzen. Diese fanden auch schweizweit viel Beachtung. Die Männer holten die verschiedensten Trophäen ab. Das Fanionteam stiess gar in die oberste nationale Liga vor, vermochte sich dort aber, eigentlich erwartungsgemäss, nicht zu behaupten, da andere Klubs eben über ein etablierteres Umfeld und auch die notwendigen finanziellen Mittel verfügten. Seit langen Jahren gehören die Männer des HC KTV Altdorf jetzt der zweitobersten nationalen Stärkeklasse (NLB) an. Auch die Frauenabteilung setzte übrigens spezielle Zeichen und mixte vorübergehend im nationalen Spitzenhandball mit.

Altdorfer Akteure setzten immer wieder auch auf nationalem respektive internationalem Parkett Marksteine. So sind gegenwärtig im Nationalteam Lukas von Deschwanden (Wacker Thun, NLA, sowie Jost Brücker, HC Kriens/Luzern, NLA) anzutreffen. Dass es Urnern aus der «Handballprovinz» zu solch speziellen Höhenflügen reichte, ist ein Verdienst vieler engagierter Förderer. Nichts vermag dieses Fazit besser zu unterstreichen als die einleitenden Worte, welche im Rahmen der Festschrift – erschienen zum 50-Jahr-Vereinsjubiläum – zu Papier gebracht wurden. Und da lauteten: «Seit seiner Gründung im Jahre 1962 ist der HC KTV Altdorf eine verschworene Gemeinschaft mit viel Power, Idealismus, Freude am attraktiven Ballsport und einem schlechthin grossartigen Teamgeist, wobei der Verein den familiären Charakter nie preisgab und sich immer wieder auf eingefleischte «Familienclans», zahlreiche Fans und Supporter abstützen durfte respektive weiterhin darf.»

Neues Kapitel wird aufgeschlagen

Jetzt wird im HC KTV Altdorf ein neues Kapitel aufgeschlagen. Die bevorstehende Generalversammlung ist auf den 23. Juni terminiert und wird die entsprechenden Weichen definitiv stellen, nachdem die Vorbereitungen auf die nähere Zukunft bereits jetzt auf Hochtouren laufen.

An der Vereinsspitze tritt Stefan Arnold ins hintere Glied. Während neun Jahren hat er es verstanden, den Klub, in dessen Reihen er seinerzeit auch als Aktivspieler Furore machte, nach aussen hin als versierter Chef mit Umsicht zu präsentieren, nachdem er vorgängig als Finanzchef und technischer Leiter fungiert hatte. In Stefan Arnolds Amtszeit fielen die NLA-Meisterschaftsteilnahme des HC KTV Altdorf, dann aber auch die enge und gute Zusammenarbeit im Juniorenbereich mit dem BSV Stans (Spielgemeinschaften mehrerer Formationen).

Er wird seinem Stammverein weiterhin als versierter Schiedsrichter zur Verfügung stehen.

Der künftige Präsident

Dem HC KTV Altdorf ist es gelungen, Beat Arnold als künftigen Präsidenten des Klubs zu motivieren. «Eine sehr gute Lösung und ein absoluter Glücksfall für den HC KTV Altdorf», erklärt Stefan Arnold, der seine Demission schon vor Jahresfrist angekündigt hatte. Der neue «Präsi» entstammt einem «angefressenen» Handballerclan, den «Bärchelers», dessen Sprösslinge im Klub bereits in früheren Jahren unauslöschliche Zeichen setzten.

Beat Arnold erzielte mit den Altdorfern schon im Rahmen seiner Juniorenzeit höchst beachtliche Erfolge. In den Jahren 2001 und 2004 bestritt er mit der ersten Mannschaft in der Nationalliga B mehr als sechs Dutzend Einsätze. In Freundeskreisen kurzum als «Bee» bekannt, hat der in Schattdorf wohnhafte Beat Arnold, diplomierter Bauingenieur FH/MAS sowie Wirtschaftsingenieur FH, - verheiratet mit Marion (-Renner), Vater einer quirligen zweijährigen Lisa - auch politisch Furore gemacht. Als erster Vertreter der SVP Uri nahm er bekanntlicher weise Einsitz im Urner Regierungsrat, um sich in der Folge im vergangenen Jahr mit einem ausgezeichneten Resultat als Urner Nationalrat nach Bern delegieren zu lassen.

Selbstverständlich hat sich Beat Arnold bereits auch schon Ziele als künftiger Präsident gesetzt: Sein Credo: «In erster Linie möchte ich neben meiner Zeit als Spieler und Trainer jetzt auch als Funktionär dem Verein etwas zurückgeben. Meine Idee ist es, die erfolgreiche Arbeit meiner Vorgänger fortzuführen und das Augenmerk auf die Nachwuchsförderung zu legen. Dies umso mehr, da wir im HC KTV Altdorf auf ein bewährtes Team von Frauen und Männern, die in den verschiedensten Sparten erfolgreich und mit grossem Engagement tätig sind, zählen dürfen.»

 Ruedi Ammann

Dienstag, 23 Mai 2017 20:01

Schweizer Cup - Sieg erzittert

TV Uznach – HC KTV Altdorf                                    14:17 (31:32)

 

Nach Abschluss der NLB Saison musste der HC KTV Altdorf noch in der 1. Hauptrunde des Schweizer Cups 2017/18 antreten. Gegen den TV Uznach (2. Liga) galt man natürlich als klarer Favorit. Der Schweizer Cup 2017/18 wurde vom Schweizer Verband relativ kurzfristig bereits in die Schlussphase der Saison 2016/17 integriert. Dies zum Leidwesen einiger Teams.

 

Der HC KTV Altdorf hatte erst am 26. April die NLB Saison abgeschlossen. Der Start der Saisonvorbereitung wurde deshalb auf 15. Mai gelegt. Damit blieb der Mannschaft nur eine Woche Zeit für die Vorbereitung dieses Spiels, bei dem die verabschiedeten Spieler Drollinger Yannick, Fallegger Iwan und Nicolai Christensen natürlich bereits nicht mehr im Einsatz standen. Für diesen Cup Fight wurden deshalb sechs Junioren aufgeboten, welche die Saison in den U19 oder U17 Nachwuchsteams absolviert hatten. Da kein gelernter Kreis zur Verfügung stand, konnte auf Marc Häusler von der 2. Herrenmannschaft zurückgegriffen werden.

 

Dass damit der Gang nach Uznach auch steinig werden kann, wurde bewusst in Kauf genommen. Mit der Zielsetzung als NLB Team die nächste Runde zu erreichen und bereits einige Erkenntnisse aus diesem Spiel zu gewinnen, reiste man an den oberen Zürichsee.

 

Der Start in die Partie verlief sehr erfolgsversprechend. In der Verteidigung konnte einige Bälle erobert werden und die pfeilschnellen Flügelspieler Pascal Aschwanden und Fabian Auf der Maur waren für die ersten Tore besorgt. Nach einer 5:2 Führung ging man im Angriff aber etwas zu fahrlässig mit den Chancen um. Der TV Uznach, der in der Zürcher 2. Liga Gruppe den guten 4. Rang erreicht hatte, liess sich nicht zweimal bitten und verkürzte. In der 1. Halbzeit war der 17-jährige Debutant Marco Inderbitzin der Dreh- und Angelpunkt des Altdorfer Teams. Spielertrainer Mario Obad gewährte ihm viel Einsatzzeit und diese wusste er auch zu nutzen. Die Führung konnte bis auf 5 Tore ausgebaut werden. Ein weiteres Nachlassen vor der Halbzeit führte zu einer eher knappen 17:14 Führung.

 

In der 2. Halbzeit wollte man sich in der Verteidigung stabilisieren. Vorweggenommen, dies misslang komplett. Uznach verstand es nun immer wieder, kleine individuelle Fehler in der Altdorfer Verteidigung sowie die eigenen Überzahlsituationen auszunützen. In der 56. Minute war der Underdog dann erstmals in Führung. Mario Obad und Pascal Aschwanden konnten aber das Ruder nochmals rumreissen und den knappen 32:31 Sieg sicherstellen.

 

Speziell zu gefallen wusste auch Pascal Aschwanden. Mit 12 herrlichen Treffern war er an diesem Sonntagnachmittag praktisch nicht zu stoppen.

 

Es spielten: Arnold Fabio, Dittli Jan; Arnold David (1), Arnold Samuel, Aschwanden Pascal (12/1), Auf der Maur Fabian (4), Diener Lukas, Gisler Manuel, Häusler Marc (2), Inderbitzin Marco (6/2), Kasmauskas Marius (1), Ledermann Kevin (1), Obad Mario (5)   

Freitag, 05 Mai 2017 20:29

Sieg zum Saisonschluss

HC KTV Altdorf – TV Birsfelden                                31:27 (19:12)

Mit einem Sieg verabschiedete sich die NLB Equipe von der diesjährigen Meisterschaft. Dadurch verbesserten sich die Urner noch auf den 9. Rang. Bereits vor dieser Runde waren alle Entscheidungen in der NLB gefallen. Deshalb konnten beide Teams ohne grossen Druck aufspielen.  

Der Start gegen den Tabellennachbar TV Birsfelden verlief gut. Die Verteidigung zeigte sich recht bissig und liess nicht viel zu. Im Angriff war es hauptsächlich Nicolai Christensen, welcher viel Druck entwickelte und die ersten beiden Treffer erzielte. Nach einem von Flavio Fallegger souverän verwandelten Penalty führten die Einheimischen nach 10 Minuten mit 5:2. In der Folge zeigte sich die Mannschaft sehr kompakt in der Verteidigung und sehr variabel im Angriff. Bereits nach 15 Minuten zauberten Spielertrainer Mario Obad und Iwan Fallegger einen herrlichen Flieger aufs Parkett. Mit dem Pausenpfiff war Youngster Pascal Aschwanden aus dem Rückraum erfolgreich und erzielte eine beruhigende 19:12 Führung.

In der 2. Halbzeit liess die Konzentration etwas nach. Trotzdem konnte der TV Birsfelden bis zu 40 Minute auf Distanz gehalten werden. Spielstand 25:17. Anschliessend liess die Gelbschwarzen dem Gegner etwas mehr Freiraum, was dieser ausnutzen konnte. Dies auch begünstigt durch mehrere Wechsel bei den Urnern. Der Sieg konnte aber ungefährdet nach Hause gebracht werden.Verabschiedung alle kl 002

Vor dem Spiel wurde nebst Ruedi Ammann, der mehrere Jahrzehnte die Berichterstattung des HC KTV Altdorf gemacht hatte, auch die Spieler Noah Ineichen, Yannick Drollinger (zu TV Steffisburg, Nicolai Christenen (Rückkehr nach Dänemark) sowie Team-Captain Iwan Fallegger verabschiedet. Iwan Fallegger beendete seine aktive Laufbahn, nachdem er in der Saison 2002/2003 die ersten NLB Spiele für die Altdorfer absolviert hatte.

Es spielten: Arnold Fabio, Luthiger Marcel, Dittli Jan; Arnold David (3), Aschwanden Pascal (2), Auf der Maur Fabian (3), Christensen Nicolai (7), Drollinger Yannick (5), Fallegger Ivan (2), Fallegger Flavio (3/2), Diener Lukas, Kasmauskas Marius (4), Ledermann Kevin, Obad Mario (2)   

Montag, 24 April 2017 16:40

Sieg im Sonntagsspiel

Zum letzten Auswärtsspiel in dieser Saison reisten die 3. Liga Herren zu Borba Luzern. Das Hinspiel konnte zuhause klar mit 36:30 gewinnen werden. Deshalb wollten man unbedingt auch Auswärts gewinnen. Der Start verlief ins Spiel verlief noch etwas schläfrig. Einige Top-Chancen wurden vergeben oder vom guten Torwart von Borba Luzern zu Nichte gemacht. Das Spiel verlief in der ersten Halbzeit relativ ausgeglichen. Grosses Unglück hatte Torhüter Nino Arnold nach gut 22 Minuten. Er wurde von einem gegnerischen Spieler bei einem Gegenstoss aus kürzester Distanz mitten ins Gesicht. getroffen. Arnold Nino konnte vorerst nicht mehr weiterspielen und Altdorf hatte keinen Ersatztorhüter dabei. Rückraum Shooter Thöm von Deschwanden wurde daraufhin ins Tor beordert. Zu Juniorenzeiten war er ein sehr talentierter Torhüter, wechselte später aber aufs Feld. Trotzdem zeigte er während des Spiels, dass er nicht allzu viel verlernt hatte. Durch Verletzungen und Auslandaufenthalte war von Deschwanden bereits der 7. Torhüter, der in im Herren 2 diese Saison zum Einsatz kam. Bis zur Pause konnte dann aber doch einen Vorsprung erarbeitet werden. Zur Halbzeit stand 13:11 für den HC KTV Altdorf.

Für die 2. Hälfte wurde vorgenommen das Spieltempo zu erhöhen und beim Torabschluss konzentrierter zu Werke zu gehen. Das wurde dann auch vorzüglich umgesetzt. Vor allem die ersten 20 Minuten wurden praktisch fehlerfrei gespielt.  Speziell mit dem erweiterten Gegenstoss wurden einige tolle Tore herauskombiniert. Borba war mit dem Tempospiel teilweise überfordert. Bis zum Schluss kämpfte sich Borba wieder zurück. Der Vorsprung von zeitweise 8 Toren schmolz bis zur 57 Minute auf 3 Tore zusammen. Nach einem Team-Timeout von Altdorf wurde wieder konzentrierter zu Sache gegangen. Schlussendlich wurde ein verdienter 33:28 Sieg gefeiert. Beste Torschützen von Altdorf waren Arnold Dave, Häusler Marc und Herzog Mark, die alle gleich 7 Tore erzielten.

Fazit: Sonntagsspiele war noch nie eine Stärke von uns, aber 20 ganz starke Minuten von uns reichten am Ende aus um Borba zu bezwingen. Somit konnte wieder einmal ein Sonntagsspiel gewonnen werden. Insgesamt war es eine gute Teamleistung, wobei auch alle Spieler zum Einsatz kamen auch gute Leistungen zeigten. Weiter geht es mit dem letzten Spiel am Samstag zuhause gegen den Tabellenführer Kriens. Dort möchten die Herren 2 sich mit einer guten Leistung in die wohlverdiente Pause verabschieden.

Seite 6 von 9