Spielberichte Herren 1

Spielberichte Herren 1 (146)

Montag, 17 Dezember 2018 12:04

Bittere Pille zum Abschluss

geschrieben von

HC KTV Altdorf – HS Biel 23:26 (13:16), 15.12.18


Der KTV Altdorf verliert das letzte Spiel im Jahr 2018 zu Hause gegen den HS Biel und rutscht auf den dreizehnten und somit einen Abstiegsplatz ab. Nach schwachem Start wurden die Chancen auf einen Sieg in der zweiten Halbzeit vergeben. 

 

Die Ausgangslage hätte für dieses Kellerduell nicht klarer sein können. Der Sieger verschafft sich ein wenig Luft, der Verlierer rutscht auf einen Abstiegsplatz ab. Doch neben Edvinas Vorobjovas mussten die Urner aufgrund von Zahnproblemen auch auf Marius Kasmauskas verzichten. Hinzu kam, dass sich Roland Szabo beim Aufwärmen am Oberschenkel verletzte und das Spiel als Zuschauer verfolgen musste. Trainer Sebastian Munzert präsentierte sich deshalb im Trikot und überliess das Coaching Marc Fallegger. Auch in der Startformation gab es eine Veränderung, denn Pascal Aschwanden startete als Spielmacher. 

 

Dementsprechend unsicher wirkten die Altdorfer. Offensiv unterliefen gleich zu Beginn drei technische Fehler, die Abwehr war zu passiv und Torhüter Amrein fasste wiederholt daneben. Das 1:5 nach sieben Minuten war sicherlich nicht der gewünschte Start in die Partie. Allmählich fing sich das Heimteam und fand zurück ins Spiel. Noch vor der Pause vergab der KTV mehrmals die Chance auf den Ausgleich und so kam es, wie es kommen musste. Biel legte wieder vor und erzielte mit der Pausensirene das 13:16. Die Offensivleistung war abgesehen von den zehn technischen Fehlern bis zur Pause okay, die Defensive verbesserungsfähig. Insgesamt war also noch genug Potential vorhanden, um das Spiel in der zweiten Halbzeit zu drehen.

 

Die zweite Halbzeit entwickelte sich dann zum erwarteten Abnützungskampf. Die Altdorfer Defensive verdichtete sich zu einem Bollwerk und machte zum Start in den zweiten Umgang gleich mal sieben Minuten dicht. Bereits in der 33. Minute glichen die Urner aus, verpassten es jedoch, die Führung an sich zu reissen. Torhüter Amrein kompensierte seinen durchwachsenen Start in die Partie mit einer starken zweiten Halbzeit. Doch nun passte offensiv nicht mehr allzu viel zusammen. Biel legte jeweils vor, Altdorf hielt mit, vermochte aber erst in der 53. Minute durch den achtfachen Torschützen Amer Zildzic erneut auszugleichen. Das Spiel somit wieder vollkommen offen. Im Gegenzug flog Captain Ivan Fallegger mit einer Zweiminutenstrafe vom Platz. Der Abpraller vom Siebenmeter landete im Seitenaus, die Bieler nutzten die zweite Chance und legten erneut vor. Und diesmal konnten die Altdorfer nicht mehr reagieren. Biel schaukelte das Spiel nach Hause und holte zwei extrem wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. 

 

Wieder so ein Spiel, in dem deutlich mehr drin gelegen wäre. Auffallend, dass Biel in 60 Minuten 57 Mal zum Abschluss kam, Altdorf hingegen nur gerade 40 Würfe verzeichnete. Zu viele technische Fehler und nicht gesicherte Abpraller führten zu diesem Missverhältnis. Da helfen auch die hohe Wurfquote und das klar gewonnene Torhüterduell nicht weiter. Viel Arbeit wartet also auf die Urner. Bis Ende Januar bleibt Zeit, um sich auf die Rückrunde vorzubereiten. Ab dann gilt es definitiv ernst in der «Mission Ligaerhalt». 

 

Für Altdorf spielten: Christian Amrein/Jan Dittli, David Arnold (2), Manuel Gisler, Daniel Baumann, Ivan Fallegger (1), Pascal Aschwanden (3), Kevin Ledermann, Fabian auf der Maur (1), Florian Henrich (4), Tomas Adamcik, Amer Zildzic (8), Sebastian Munzert (4)

Montag, 10 Dezember 2018 11:43

Keine Punkte in Winterthur

geschrieben von

SG Yellow/ Pfadi Espoirs – KTV Altdorf 33:27 (18:13), AXA Arena Winterthur

 


Der KTV Altdorf konnte nicht an die starken Leistungen anknüpfen und verliert gegen die junge Winterthurer Mannschaft mit 33:27. Schlussendlich waren die vielen Gegenstosstore nach unnötigen Ballverlusten entscheidend. Die Lage im Tabellenkeller spitzt sich zu.

Letzter gegen Viertletzter lautete die Ausgangslage im Kellerduell in der schmucken, neuen AXA Arena in Winterthur. Beide Mannschaften befanden sich jedoch im Aufwind und es wurde ein umkämpftes Spiel erwartet. Zu Beginn knüpften die Urner an die Partie gegen Emmen an und produzierten weiter technische Fehler. Yellow/Pfadi bedankte sich und setzte sich gleich mal mit drei Toren ab. Äusserst schwer tat sich der KTV mit dem vorgezogenen Abwehrspieler, welcher den Spielfluss ein ums andere Mal zu brechen wusste. Trotzdem kämpften sich die Gäste in die Partie zurück und verkürzten in der 15. Minute mit dem 7:8 auf ein Tor. Doch in den folgenden zehn Minuten schenkte der KTV den Ball gleich fünf Mal her und das junge Heimteam nutzte die Kontergelegenheiten aus und zog bis zur 23. Spielminute auf 15:9 weg. Vor der Pause konnten die Altdorfer nicht mehr darauf reagieren und die Seiten wurden mit 18:13 getauscht. 

 

Die zweite Halbzeit verlief ausgeglichen und die Altdorfer erkämpften sich jeden Treffer durch harte Arbeit. Die Winterthurer hingegen hatten ein einfacheres Erfolgsrezept. Scorte man nicht über den schnellen Konter, so begab man den Ball in die Hände des Ligatopscorers Henrik Rein Schönfeldt, der mit 14 Toren einmal mehr eine überragende Leistung ablieferte. Auf Seiten des KTV stach Marius Kasmauskas mit sieben Feldtoren heraus. Er war es, der den KTV nochmals hoffen liess. Doch man verpasste es in der 53. Minute auf drei Treffer heranzukommen. Es wäre wohl die letzte Chance gewesen, um nochmals um Punkte mitzureden. Die Winterthurer stellten dann für die Schlussphase Philip Steden ins Tor und dieser sicherte seinem Team mit fünf Paraden den Heimsieg. Ein kurzer Blick in die Statistik: Identische Torhüterquoten, ähnliche Wurfquoten, 16:3 Ballverluste. Selten ist es so einfach, die Ursache des Misserfolges zu finden. 

 

In der Tabelle hat sich für den KTV wenig geändert. Weiterhin rangiert man mit sechs Punkten auf dem 11. Platz und der Abstand zum Abstiegsplatz beträgt lediglich einen Zähler. Am kommenden Samstag, beim letzten Spieltag vor Weihnachten, treffen die Altdorfer auf den zwölftplatzierten HS Biel. Die Winterthurer treffen auf den neuen Tabellenletzten Handball Emmen. Mindestens zwei Kellerklubs werden also weiter Zähler sammeln. Will der KTV nicht im rot eingefärbten Teil der Tabelle überwintern, müssen also dringendst Punkte her. 

 

Für Altdorf spielten: Christian Amrein/Fabio Arnold, Marius Kasmauskas (7), David Arnold, Manuel Gisler, Ivan Fallegger (1), Pascal Aschwanden (3), Roland Szabo (4), Marc Häusler, Kevin Ledermann, Fabian auf der Maur (1), Florian Henrich (6/1), Tomas Adamcik, Amer Zildzic (5/1)

Montag, 03 Dezember 2018 10:46

Erfolgreiche Abwehrschlacht gegen Emmen

geschrieben von

KTV Altdorf – Handball Emmen 20:18 (10:8)


Der KTV Altdorf holt sich den zweiten Heimsieg in Folge, überholt den Gegner Handball Emmen damit in der Tabelle und rückt weiter vor. Die tragische Figur des Spiels wird der ehemalige Altdorfer Torhüter Marcel Luthiger.

 

«Jungs, lasst mir heute diesen Luthi nicht ins Spiel kommen, dies ist meine grösste Sorge heute!» war die klare Ansage des Altdorfer Trainers Sebastian Munzert vor dem Spiel. Als dieser dann in der dritten Minute bereits den dritten Abschluss parierte, war dann jedem klar, warum. Gegen «seinen» KTV schien er doppelt und dreifach motiviert und bewies, weshalb ihm der Übername «Zerberus» verliehen wurde. Zum Glück, aus Altdorfer Sicht, produzierten die Emmer Vorderleute viele technische Fehler und das Heimteam konnte den Rückstand in der Startphase in Grenzen halten. Bis zur 15. Minute glich der KTV das Spiel aus und machte die zwei Tore Differenz wett. Das Spiel lebte von der Spannung, handballerisch wurde Magerkost serviert. Beide Mannschaften verzichteten auf ein hohes Spieltempo, die Angriffsversuche verliefen sich irgendwo in den beiden starken Deckungsreihen und andauernd beklagten sich die Mannschaften über unnötige Fehler. Als Emmen dann nach dem 7:8 in der zwanzigsten Minute bis zur Pause nur noch Fehler und Fehlwürfe produzierte, liess der KTV das Spiel auf seine Seite kippen und ging mit dem leichten Vorteil einer 10:8 Führung in den zweiten Umgang.

 

Für diejenigen, die sich in der zweiten Halbzeit ein besseres Spiel erhofft hatten, hier die chronologische Reihenfolge der ersten sieben Minuten nach dem Seitenwechsel: Fehler, Fehler, Fehler, Fehlwurf, Fehlwurf, Fehlwurf, Fehlwurf, Fehlwurf, Fehlwurf, Fehler, Fehler, Fehlwurf, Fehler. Der Stimmung auf den Rängen tat dies jedoch keinen Abbruch. Handball Emmen mobilisierte lautstarken Support, die Urner hielten dagegen. Schliesslich war das Spiel offen und die zwei Punkte sind für beide Mannschaften im Abstiegskampf enorm wichtig. Das Spielgeschehen verlief auch weiterhin äusserst ausgeglichen, mit kleinen Vorteilen für die Gäste. Diese rissen dann in der 49. Minute durch ein Tor des Kroaten Kavacevic mit 14:15 die Führung wiederum an Sich. Der KTV reagierte stark und liess einen 3:0 Lauf folgen. Als die Urner dann vier Minuten vor Spielende beim Stand von 19:16 in Ballbesitz kamen, schien das Spiel entschieden. Ein Fehler, ein verschossener Siebenmeter und zwei Emmer Tore später nahm das Altdorfer Trainerduo das letzte Timeout. Emmens Keeper Luthiger musste das Spielfeld inzwischen verletzungsbedingt verlassen und die Entscheidung von der Bank aus miterleben. 19:18, noch 25 Sekunden auf der Spieluhr, beide Mannschaften mit jeweils einer Zeitstrafe, Ballbesitz Altdorf. Trainer Munzert erinnerte sich wohl an die legendäre Aussage seines Landsmannes Oli Kahn, «Eier, wir brauchen Eier», und beorderte Torhüter Amrein für einen zusätzlichen Spieler auf die Bank. Ein weiterer Fehler hätte den Ausgleich ins leere Tor bedeutet. Amer Zildzic behielt jedoch die Nerven und sorgte mit seinem sechsten Treffer nun definitiv für die Entscheidung. 

 

Das Derby hielt also was es versprach. Nicht hochstehend, dafür umso umkämpfter und nervenaufreibender war das Spiel. Wichtig für den KTV, dass man diese zwei Punkte im Feldli behalten hat. Auch wenn die Leichtigkeit und Frische der letzten Woche vermisst wurde, die beiden gewonnen Punkte sind äusserst wertvoll in der zweiten Tabellenhälfte.

 

Für Altdorf spielten: Christian Amrein/Fabio Arnold, Marius Kasmauskas, David Arnold (3), Manuel Gisler (1), Ivan Fallegger, Pascal Aschwanden (3), Roland Szabo (1), Marc Häusler, Kevin Ledermann, Fabian auf der Maur (1), Florian Henrich (4/2), Tomas Adamcik (1), Amer Zildzic (6)

Sonntag, 25 November 2018 21:30

Der KTV lässt es im Feldli beben

geschrieben von

Der KTV Altdorf begeistert in der Feldli-Arena und schlägt die SG Wädenswil/Horgen verdient mit 28:25. Die bärenstark aufspielenden Urner liessen zum Schluss nochmals stark nach und verpassten es, den Kantersieg ins trockene zu bringen.

 

Nach zwölf Minuten rieben sich einige Zuschauer wohl die Augen und fragten sich, was mit dem KTV los ist. Fabian auf der Maur erzielte soeben das 8:2 für die Urner und SG-Trainer Milicic intervenierte mit einem Timeout. Ein Blick ins Mannschaftsheft zeigte zwar ein veränderter Kader im Vergleich zur Vorwoche. Mit Kevin Ledermann und Roland Szabo kehrten zwei altbekannte Spieler in die Mannschaft zurück, doch beide nahmen in der Startphase nur die Beobachterrolle ein. Es stand also tatsächlich diejenige Truppe auf dem Platz, die in der Vorwoche noch sang- und klanglos vom Platz gefegt wurde. Trotzdem bekam man das Gefühl, dass hier eine neue Mannschaft im Feldli stand. Die in dieser Saison oft fehlende Gradlinigkeit im Angriff überzeugte und der KTV paarte dies mit einem regelrechten Abwehrbollwerk. Torhüter Christian Amrein fand Gefallen an der aggressiven Arbeit seiner Vorderleute und bedankte sich bei ihnen mit entschärften Würfen. Auch die Gästemannschaft zeigt sich personell verändert, Pospisil und Wolfer aus dem Zürcher NLA-Kader blieben jedoch blass. Das Pausenresultat von 15:10 wiederspiegelte den Spielverlauf und die Frage, ob die Urner die Leistung diesmal durchziehen können, stand im Raum.

 

Doch auch die Pause konnte den KTV nicht bremsen und der machte da weiter, wo er vor der Pause aufgehört hatte. Die Gäste drückten zwar weiterhin aufs Tempo, doch die Abwehr hielt dagegen. Hinzu kam, dass der Altdorfer Keeper weiterhin sichtlich Spass hatte und sich bis zum Spielende 22 Paraden gutschreiben konnte. Doch entscheidend an diesem Abend war diese zusammengerückte Mannschaft, welche mit einer Reaktion auf die bisher enttäuschenden Auftritte überzeugte. In der 42. Minute erzielte Fabian auf der Maur mit seinem persönlich siebten Treffer das 23:14. Die Urner wähnten sich in Sicherheit und begannen abzubauen. Die Gäste konnten nun das Spiel zeigen, was sie sich wohl schon zu Beginn vorgenommen hatten und mit sehr hohem Tempo konnte die Altdorfer Defensive nun geknackt werden. Ein 4:11 in den letzten zwölf Minuten aus Sicht der Urner spricht zwar Bände, doch wirklich spannend wurde es dann doch nicht mehr. Die vierzig überragenden Minuten des KTV Altdorf wurden dementsprechend vom Publikum honoriert und ausgelassen wurde der erste Saisonsieg gefeiert. 

 

Die Tabellensituation hat sich nicht gross verändert. Zwar inzwischen über den Strich geklettert, befinden sich die Urner noch immer in Tabellenkeller. Die drei noch zu spielenden Gegner in diesem Jahr können mit einer solchen Leistung sicher geschlagen werden. Dieser Sieg gibt Zuversicht und Motivation, doch ohne in den nächsten Spielen nachzulegen, bleibt er wertlos. Das «kleine» Innerschweizer Derby gegen Handball Emmen am nächsten Samstag vor Heimpublikum bietet die nächste Gelegenheit, um weiter vorzustossen.

 

Für Altdorf spielten: Christian Amrein(1)/Fabio Arnold, Marius Kasmauskas (4), David Arnold (2), Manuel Gisler, Ivan Fallegger (3), Pascal Aschwanden, Roland Szabo, Flavio Fallegger, Kevin Ledermann, Fabian auf der Maur (7), Florian Henrich (5/1), Tomas Adamcik (1), Amer Zildzic (5)

 

Sieg SG Wä Ho

Montag, 19 November 2018 12:00

Deutliche Derbyniederlage in Stans

geschrieben von

 

BSV Stans– KTV Altdorf 31:22 (16:9)

 


Der KTV Altdorf ist im Derby gegen den BSV Stans chancenlos und verliert diskussionslos mit 31:22. Die Niederlage hätte sogar deutlich höher ausfallen können.

 

Die ersten Spielminuten waren von beiden Seiten eher zurückhaltend. Stans merkte, dass die Altdorfer Abwehr mit einem hohen Angriffstempo Mühe bekundet und drückte konsequent aufs Gaspedal. Die entstandenen Lücken führten zu vielen einfachen Toren und Stans setzte sich ab. Einzig Torhüter Dittli konnte teilweise dagegehalten. An der soliden Stanser Deckung bissen sich die Urner die Zähne aus und ein Niveauunterschied wurde deutlich scihtbar. Als dann Edvinas Vorobjovas verletzt ausfiel, wurden die Optionen im Angriffsspiel der Urner weiter geschmälert, da Marius Kasmauskas aufgrund einer Krankheit nicht im Kader stand. Bis zur Pause setzten sich die Nidwaldner mit 7 Toren ab und mit 16:9 wurden die Seiten getauscht.

 

Aus Altdorfer Sicht war klar: Will man in diesem Spiel noch um Punkte mitreden, muss nach Wiederanpfiff ein Lauf gestartet werden. Diesen Lauf bekamen die 820 Zuschauer dann auch zu sehen; ein Stanser Lauf. Mit dem 23:10 in der 41. Minute sorgte Mario Christen für die Entscheidung und beendete gewissermassen das Meisterschaftsspiel. Das was nachher folgte, hatte Trainingsspielcharakter. Altdorf konnte nicht, Stans musste nicht. Zu diesem Zeitpunkt hatte der ehemalige Altdorfer Mario Obad bereits acht Tore erzielt und ist somit der erfolgreichste Torschütze des Spiels. Stans-Trainer Gubler rotierte durch und liess konsequent den Angriff mit sieben Feldspielern üben. Da sich die Altdorfer zu diesem Zeitpunkt schon aufgegeben hatten, drohte das Spiel auch nicht mehr zu kippen. Ausgeglichen verlief dann der Rest des Spiels und der KTV konnte den Rückstand bis zum Schluss in den einstelligen Bereich korrigieren. Aus Altdorfer Sicht herauszuheben ist Amer Zildzic, der ohne Fehlversuch fünf Tore erzielte. Dass Torhüter Dittli mit seinen zwei Toren in das leere Stanser Tor bereits viertbester Scorer der Urner ist, sagt einiges aus. Das Endresultat von 31:22 sprach dann aber noch immer eine mehr als deutliche Sprache und der BSV Stans kämpfte sich mit diesen zwei Punkten auf den dritten Tabellenrang vor. 

 

Der Leistungsverlauf innerhalb der bisherigen Spiele konnte aus Altdorfer Sicht mit einer Achterbahnfahrt verglichen werden. In praktisch jedem Spiel gab es Phasen, in denen man den Gegner im Griff hatte und genau so auch Phasen, in denen der Gegner dominierte. In diesem Spiel fehlten jedoch die starken Minuten, auf denen man aufbauen kann. Der KTV hat nach dieser Leistung nun definitiv das Messer am Hals und muss in den nächsten Spielen punkten, da der Rückstand auf den rettenden zwölften Platz bereits zwei Zähler beträgt. Am nächsten Samstag spielen die Altdorfer zu Hause gegen die SG Wädenswil/Horgen. Da die Zürcher drei Punkte Vorsprung auf den KTV aufweisen, wird es wiederum eine richtungsweisende Partie sein. Eine Reaktion muss also zwangsläufig folgen.

 

Für Altdorf spielten: Jan Dittli (2)/Christian Amrein, David Arnold (2), Manuel Gisler, Daniel Baumann (2), Ivan Fallegger (1), Pascal Aschwanden (1), Marc Häusler, Flavio Fallegger, Fabian auf der Maur (4), Florian Henrich (4/1), Tomas Adamcik, Edvinas Vorobjovas (1), Amer Zildzic (5)

Montag, 12 November 2018 14:21

Niederlage im Berner Oberland

geschrieben von

TV Steffisburg – KTV Altdorf 28:24 (12:11)

 

Der KTV Altdorf blamiert sich beim Tabellennachbarn TV Steffisburg und verliert nach einer schwachen zweiten Halbzeit verdient mit 28:24 und rutscht in der Tabelle weiter ab. 

Sah man vor dem Spiel noch die grosse Chance, mit einem Sieg ans angestrebte Mittelfeld heranzurücken, muss sich der KTV nun definitiv mit dem Abstiegskampf auseinandersetzen. Erneut konnte die Mannschaft ihr Potential nicht abrufen und muss sich nach einer dürftigen Leistung in der zweiten Halbzeit an die eigene Nase fassen.  

 

Als Amer Zildzic in der vierten Minute das 4:0 erzielte, sah die Welt aus Urner Sicht noch komplett anders aus. Die Defensive um den vor allem in der ersten Halbzeit stark aufspielenden Torhüter Dittli schien zu performen. Jedoch nur sechs Minuten später glich Steffisburg durch einen Siebenmeter zum 4:4 aus. Von da aus verlief das Spiel ausgeglichen, die Altdorfer konnten jeweils vorlegen, sich jedoch nicht klar absetzen. Es war wahrlich kein Spiel für Handballliebhaber, dies konnte von den beiden kriselnden Teams auch nicht erwartet werden. Sekunden vor der Pause flog dann der Altdorfer Vorobjovas mit glatt rot vom Platz, Steffisburg nutzte die Überzahl und erzielte mit dem Pausensignal den Führungstreffer zum 12:11.

 

Bis zur 39. Minute (16:16) vermochten die Urner mitzuhalten. Spielmacher Aschwanden konnte sich immer wieder in Szene setzen und erzielte insgesamt 7 Tore. Da die Altdorfer Defensive kontinuierlich abbaute, waren es nun die Oberländer, welche stets vorlegen konnten. Eine erneute Schwächephase, verursacht durch unnötige technische Fehler und zahlreiche Fehlwürfe, nutzte das Heimteam zu einem 6:0 Lauf und sorgte für die Vorentscheidung. Gerade im Rückraum fehlte es den Urnern an Optionen. Neben dem disqualifizierten Vorobjovas fehlte mit Kasmauskas krankheitsbedingt auch die zweite litauische Teamstütze. Eine Reaktion der Urner blieb aus und Steffisburg sicherte sich den verdienten Sieg. Mit dieser Niederlage rutscht der KTV auf den 13. Rang und somit einen Abstiegsplatz ab.

 

Dem anstehenden Derby gegen den BSV Stans vom kommenden Samstag wird somit weiter Brisanz verliehen. Platzt ausgerechnet im Spiel um die Innerschweizer Vorherrschaft der Altdorfer Knoten?

 

Für Altdorf spielten: Jan Dittli/Christian Amrein, David Arnold, Manuel Gisler (1), Daniel Baumann, Ivan Fallegger (1), Pascal Aschwanden (7/1), Marc Häusler, Flavio Fallegger (3), Fabian auf der Maur (2), Florian Henrich (5/3), Tomas Adamcik, Edvinas Vorobjovas (1), Amer Zildzic (4)

Hängende Köpfe bei den Altdorfern nach der erneuten Niederlage

Donnerstag, 08 November 2018 11:23

Ärgerliche Niederlage in Birsfelden

geschrieben von

Altdorf verliert das erste Spiel nach der Länderspielpause. Zu viele Fehler und ein starker gegnerischer Torhüter sprachen schlussendlich gegen die Urner.

 

Viel ausgerechnet hat man sich vor dem Spiel gegen den im Mittelfeld klassierten Basler Club. Das Trainergespann konnte nach der Genesung von Captain Fallegger und Rückraumshooter Kasmauskas auf den kompletten Kader zurückgreifen. Der Start verlief dann auch ganz nach dem Gusto der Urner. Edvinas Vorobjovas legte los als gäbe es kein Morgen und netzte in der neunten Minute bereits zum vierten Mal ein. Die Abwehr stand solide und daher konnten sich die Altdorfer im Verlaufe der ersten 20 Minuten stetig absetzten. Zildzic scorte zum 13:8; und dann wurde es hektisch. Abwehrpatron Gisler agierte zu rustikal und flog mit einer zweiminütigen Zeitstrafe vom Platz. Amrein parierte den Abschluss und die Coaches zückten die Timeout-Karte. Der fehlende Angriffsspieler sollte durch den Torhüter ersetzt werden. Da dieser für die Ausführung des Abwurfs aufs Feld zurückkehrte und kein Feldspieler draussen blieb kassierte man für dieses Malheur eine weitere Zeitstrafe und der Ballbesitz wurde Birsfelden zugesprochen. Das Heimteam nutzte die freien Räume und brachte Heinis in Abschlussposition. Vizecaptain Auf der Maur wollte sich dies nicht gefallen lassen und räumte den Gegenspieler kurzerhand ab. Somit durfte auch er für zwei Minuten Platz nehmen. Die drei verbleibenden Spieler wehrten sich so gut es ging und ein Drei-Tore-Vorsprung konnte gerettet werden. Da der Angriff bis zur Pausensirene ineffizient agierte büsste man den Vorteil ein und die Seiten wurden mit 14:14 gewechselt. 

 

Der zweite Umgang begann ausgeglichen. Der bereits warmgeschossene Birsfeldener Torhüter Kühner lief nun richtig heiss. Seine lehrbuchmässige tiefe Abwehr führte aus Altdorfer Sicht zu oft zum Erfolg. Kühner brannte richtiggehend auf weitere Würfe, welche er parieren konnte. Da beide Mannschaften eher schlechte Erfahrungen mit Feuer und Sporthallen gemacht haben lasse ich nun weitere dieser Metaphern. Die Altdorfer setzten weiterhin konsequent auf den siebten Feldspieler, was jedoch nicht zum gewünschten Effekt führte. Der agile Mikula wirbelte sich ein ums andere Mal durch die Urner Defensive, der Däne Thomsen wurde offensiv angegangen und er assistierte Buob am Kreis des Öfteren. Mit dem 22:18 in der 43. Minute schien das Spiel vorentscheidend auf Birsfeldener Seite gelenkt. Die Gäste verzichteten nun auf dem zusätzlichen Feldspieler, Aschwanden trumpfte als Spielgestalter gross auf und führe seine Farben zum Ausgleich (58.’). Den wenigen Zuschauern wurde so einiges geboten. Das von Spannung lebende und ausgeglichene Spiel wurde von einem Musiker begleitet, der mit Schlagzeug, Gitarre und Mikrophon nicht zu stoppen schien. Beide Mannschaften präsentierten das ganze Repertoire an technischen Fehlern und da die Urner auch in der Schlussphase nicht damit aufhörten, brachte der 13.  Ballverlust (insgesamt 29 auf beiden Seiten) die Entscheidung. 

Die 26:24 Niederlage ist schmerzhaft, weil man im ersten Drittel der Spielzeit das Heimteam klar im Griff hatte. Es gilt nun die richtigen Schlüsse für das Auswärtsspiel vom Sonntag in Steffisburg zu ziehen.

 

Für Altdorf spielten: Christian Amrein/Fabio Arnold, Marius Kasmauskas (1), David Arnold (2), Manuel Gisler (1), Ivan Fallegger (3), Pascal Aschwanden (3), Marc Häusler (1), Fabian auf der Maur (2), Florian Henrich (3/2), Tomas Adamcik, Edvinas Vorobjovas (5), Amer Zildzic (3) n.e.:   Flavio Fallegger, Daniel Baumann 

Birsfelden

Montag, 15 Oktober 2018 11:27

Lehrstunde vom Leader

geschrieben von

HC KTV Altdorf – TV Endingen 22:35 (9:16)

 

Lehrstunde vom Leader

 

 

Der KTV Altdorf blieb gegen den Tabellenführer TV Endingen über 60 Minuten chancenlos. Die deutliche 22:35 Niederlage im heimischen Feldli entspricht auch in dieser Höhe dem Gezeigten. 

 

Die steigende Formkurve, welche die Urner mit zuletzt zwei Unentschieden in Folge gegen gut klassierte Teams bewiesen, gab den Altdorfern Zuversicht. Zuversicht, um auch gegen den noch ungeschlagenen NLA-Absteiger TV Endingen zu bestehen. 

Jedoch schon zu Beginn des Spiels wurde klar, dass Endingen die Altdorfer Resultate als Warnschüsse verstanden hat und die Gäste traten von Beginn weg konzentriert und zielstrebig auf. Die Startphase war geprägt von vielen Fehlwürfen. Das Heimteam tat sich äusserst schwer gegen das Surbtaler Abwehrbollwerk. In der Defensive konnte durch Einsatzwille und Kampf der eine oder andere Fehler noch ausgebügelt werden. Endingens Flügelflitzer Kündig liess dies kalt und er netzte in der 18. Minute bereits zum fünften Mal ein. Zu diesem Zeitpunkt hatten sich die Gäste bereits mit fünf Toren abgesetzt. Das Trainerduo Munzert/Fallegger reagierte und zückte die Timeoutkarte. In den letzten Spielen war dies der Zeitpunkt, an dem sich der Gegner in Sicherheit wog, sich merklich zurücknahm und die Urner nochmals verkürzen konnten. Doch der TV Endingen unterstrich seine Ambitionen und zog sein Spiel durch. Das Pausenresultat von 16:9 aus Sicht der Gäste ging somit auch vollkommen in Ordnung.

Die Altdorfer Leistung in der ersten Halbzeit war keineswegs so schlecht, wie es das Resultat erahnen liesse. Dem Trainerstab war jedoch auch klar, dass Punkte so ausser Reichweite sind. Mit dem Rücken zur Wand änderte man den Gameplan. Die Deckung wurde offensiver und ein Torhüterwechsel sollte neue Impulse setzen. Auch wenn die Änderungen keine Wirkung zeigten und Endingen das Spiel weiter dominierte, zeugen sie doch vom neuen Spirit, der die Urner Truppe an den Tag legt. Man gibt sich nicht damit zufrieden, dass der Gegner besser ist, bis alle Optionen gescheitert sind. Soweit war es dann in der Mitte von Halbzeit zwei. Alle noch nicht eingesetzten Spieler bekamen ihre Chance und durften sich vor dem Heimpublikum präsentieren.

Festzuhalten bleibt, dass der KTV gegen ein starkes Endingen nicht dagegenhalten konnte. Die gegnerischen Torhüter konnten fast die Hälfe der Torschüsse entschärfen und die Urner Deckung wurde ein ums andere Mal ausgespielt. Ausser Reichweite war der Leader bei der 22:35 Niederlage. 

Die Spiele gegen die Top 6 der Liga sind nun vorbei. Die zwei nächsten spielfreien Wochen müssen genutzt werden, um sich auf die Spiele gegen die Tabellennachbarn vorzubereiten. Die Zeit des «Punkte gewinnen dürfen» ist nun vorbei. Ab jetzt gilt es Punkte zu holen um sich frühzeitig von den rot eingefärbten Platzierungen fernzuhalten.

 

Für Altdorf spielten: Christian Amrein/ Fabio Arnold/ Jan Dittli, David Arnold (3), Pascal Aschwanden, Marc Häusler, Joy Gisler (1), Flavio Fallegger (1), Fabian auf der Maur (4), Florian Henrich (7/3), Tomas Adamcik (2), Manuel Gisler, Edvinas Vorobjovas (1), Amer Zildzic (3)

Montag, 08 Oktober 2018 12:06

In letzter Sekunde zum Zweiten

geschrieben von

HC KTV Altdorf – STV Baden 28:28 (14:16)

 

Der HC KTV Altdorf trotzt dem Vorjahreszweiten STV Baden ein Unentschieden ab. Erneut fiel die Entscheidung in letzter Sekunde. Florian Henrich versenkte zum Ende der Spielzeit den Siebenmeter zum umjubelten Ausgleich. Für die Urner ist dies das zweite Remis in Serie.

 

Mit dem Vorjahreszweiten STV Baden begrüssten die Altdorfer erneut einen hochkarätigen Gegner in der heimischen Feldli-Arena. Das Trainerduo Munzert/Fallegger musste weiterhin auf den verletzten Captain Ivan Fallegger sowie Rückraumspieler Marius Kasmauskas verzichten. Um die Badener Angriffsmaschinerie zu stoppen, liessen die beiden eine offensive Deckung spielen. Zwei Spieler wurden eng gedeckt, um den Spielfluss zu unterbrechen. Die Badener wussten die dadurch entstanden Räume jedoch gut zu nutzen und erzielten in der Startphase viele einfache Tore. Bis zur 23. Minute wuchs der Rückstand kontinuierlich auf sechs Tore an. Wie schon häufig in dieser Saison entwickelten die Urner zu diesem Zeitpunkt eine jetzt-erst-recht-Mentalität und konnten nochmals einen Zahn zulegen. Kurz vor Halbzeit brachte Amer Zildzic, der insgesamt neun Bälle im gegnerischen Tor unterbrachte, den KTV auf zwei Tore heran. Mit 14:16 wurden die Seiten gewechselt und das Heimteam glaubte wieder an den ersten Punktgewinn vor heimischer Kulisse.  

In der zweiten Halbzeit nahm die Spielqualität auf beiden Seiten stark ab. Die Badener spielten sich Mal für Mal komplett frei vor das Altdorfer Tor, die Abschlüsse wurden jedoch weiträumig um das Tor gestreut. Das Heimteam dagegen wirkte Teils ideenlos und nahm viele unvorbereitete Würfe. Badens Torhüter Wyss bedankte sich und füllte sein Paradenkonto. Gleich neun Möglichkeiten liessen die Urner aus, um den Rückstand auf ein Tor zu minimieren, der STV ebenso viele um wegzuziehen. Die Limmatstädter blieben nach mässigem Saisonstart auch diesmal den Nachweis schuldig, dass sie diese Saison zu den absoluten Topteams gehören. Beide Seiten fragten sich wohl zugleich, wie man einen so schwachen Gegner nicht dominieren kann und wie man mit einer so schwachen Leistung trotzdem noch um Punkte spielen kann. Edvinas Vorobjovas nutzte dann die zehnte Chance zum Anschlusstreffer und lancierte mit dem 24:25 in der 51. Minute die Schlussphase. Weiterhin konnte jedoch keine Mannschaft das Spiel in seine Bahnen lenken und somit bot sich Baden 20 Sekunden vor Ende die Möglichkeit, mit dem 29:27 den Sack zuzumachen. Torhüter Dittli entschärfte den schwachen Abschluss jedoch und leitete den schnellen Konter ein. Via Zildzic landete der Ball auf der rechten Seite bei Auf der Maur, der von der Badener Defensive gestoppt wurde. Regelwidrig gestoppt, entschieden die Schiedsrichter und zeigten auf den Siebenmeterstrich und verwiesen Badens Bühler des Feldes. Trotz Fehlwurfs beim vorherigen Versuch schnappte sich Siebenmeterschütze Florian Henrich den Ball und verwandelte souverän. 

Ausgelassen feierten die Urner den ersten Punkt vor heimischer Kulisse. Das Publikum honorierte den beherzten Auftritt und die Mannschaft genoss dies sichtlich. Um nächsten Samstag gegen den Ligakrösus TV Endingen zu bestehen, wird sicherlich eine bessere Leistung nötig sein. Dieser Teilerfolg gibt jedoch Zuversicht und Motivation für die kommende Woche.

 

Für Altdorf spielten: Jan Dittli/Christian Amrein, David Arnold (1), Daniel Baumann, Pascal Aschwanden, Marc Häusler, Joy Gisler (1), Flavio Fallegger, Fabian auf der Maur (2), Florian Henrich (6/2), Tomas Adamcik (1), Manuel Gisler (3), Edvinas Vorobjovas (5), Amer Zildzic (9)

Sonntag, 23 September 2018 22:37

Der KTV erkämpft sich in extremis einen Punkt in Möhlin

geschrieben von

TV Möhlin – HC KTV Altdorf 27:27 (15:13)

 

In letzter Sekunde sichert sich der KTV Altdorf durch ein Tor von David Arnold ein Unentschieden gegen den weiterhin ungeschlagenen TV Möhlin. Eine geschlossene Mannschaftsleistung bescherte den Urnern den ersten Punkt der laufenden Saison.

 

100 Sekunden vor Spielende sicherte sich die Altdorfer Defensive den Abpraller vom Pfosten und könnte in Überzahl den Ausgleichstreffer herausspielen. Stattdessen lancierte man den schnellen Gegenstoss und der weite Pass landete im Seitenaus. Die Aargauer suchten die Entscheidung und Fabian auf der Maur flog nach einer Abwehraktion mit einer Zweiminutenstrafe vom Platz. Mit vereinten Kräften erkämpften sich die Urner den Ball und Keeper Dittli verliess für David Arnold als zusätzlichen Feldspieler den Platz. Dies zahlte sich aus. Nach einer schönen Angriffsaktion kam Arnold auf dem rechten Flügel frei zum Wurf und versenkte den Ball kurz vor der Schlusssirene in die weite Ecke. Unentschieden, erster Punkt der Saison und ausgelassener Altdorfer Jubel.

So dramatisch die Schlussphase auch verlief, sorgte das Spiel über weite Teile nicht für die ganz grosse Unterhaltung. Die erste Halbzeit verlief äusserst ausgeglichen. Der KTV bekam den Ungarn Vizes nicht verteidigt und liess wie letzte Woche 11 Tore eines Rückraumshooters zu. Auf Seiten der Urner setzte sich Tomas Adamcik am Kreis immer wieder erfolgreich in Szene. Im Verlaufe des Spiels erarbeitete er sich 6 Torchancen, welche er alle souverän im gegnerischen Kasten unterbrachte. Davon drei Aktionen in den ersten zehn Minuten sorgten dafür, dass die Fricktaler nicht davonziehen konnten. Zum Ende des ausgeglichenen ersten Umgangs konnten sich die Möhliner leicht absetzen und gingen mit einer 15:13 Führung in die Pause.

Fünf Minuten nach Wiederanpfiff schien das Spiel den erwarteten Lauf zu nehmen. Das ungeschlagene Heimteam bestrafte die Urner Schwächephase gnadenlos und baute die Führung auf fünf Zähler aus. Durch Fehlwürfe und technische Fehler verpasste das Heimteam die frühzeitige Entscheidung und im Gegensatz zu den bisherigen Spielen konnte der KTV in der zweiten Halbzeit nochmals zulegen. Der Rückstand schmolz zusammen und in der 53. Minute kamen die Urner zum verdienten Anschlusstreffer. 

Der Punktgewinn kam sicherlich glücklich zu Stande, unverdient ist er aber jedoch keinesfalls. Die neu formierte Truppe wird mit jeder Trainingseinheit eingespielter und tritt immer mehr als Einheit auf. Der gewonnene Punkt ist wichtig für die Moral, da nun aufgrund eines spielfreien Wochenendes Zeit für intensive Trainings bleibt. Mit den anschliessenden Heimspielen gegen Baden und Endingen werden die Partien gegen die Top-6-Mannschaften der Liga abgeschlossen. 

Für Altdorf spielten: Jan Dittli/Christian Amrein, David Arnold (1), Daniel Baumann, Pascal Aschwanden (3), Marc Häusler, Joy Gisler, Flavio Fallegger, Fabian auf der Maur (4), Florian Henrich (4/2), Tomas Adamcik (6), Manuel Gisler (1), Edvinas Vorobjovas (3), Amer Zildzic (5)

Seite 1 von 11