Samstag, 11 April 2020 19:58

Totenklage: Weiterer Handballpionier hat uns verlassen

geschrieben von
Artikel bewerten
(10 Stimmen)

-ar- Unmittelbar vor den Osterfeiertagen hat das Herz eines weiteren Handballpioniers urplötzlich aufgehört zu schlagen: Martin Arnold-Welti wurde, nach einem Herzversagen, ins Jenseits abberufen.Martin mit Luthi

Zusammen mit weiteren Sprösslingen der legendären «Bärcheler-Sippe» hat es «Märtu» im Verlaufe mehrerer Jahrzehnte verstanden, den HC KTV Altdorf eigentlich mitzuprägen. Dies sowohl als hoffnungsvoller Junior, erfolgreicher Aktiver und später ebenso versierter wie begnadeter Trainer der Damen- und Herrenaktiven sowie engagierter Sponsor. Der Verein dufte zudem viele Jahre auf seine Mithilfe im Vorstand zählen. Ganz besondere Akzente setzte Martin immer wieder als «Zerberus» - lies Torsteher. Wie manch gegnerischer Angreifer biss sich im Verlaufe der Wettkampfjahre die Zähne an den Hexer-Abwehrkünsten zwischen den Pfosten des HC KTV Altdorf des im Alter von erst 63 Lenzen - nur vier Jahre nach dem Hinschied seines Zwillingsbruders Osi - nun von uns gegangenen Martin aus…

Die gesamte Handballer/innengilde des Vereins trauert, zusammen mit seiner Gattin Vreni, seiner Tochter Janine, ferner der grossen Fangemeinde, über den grossen Verlust. Martin wird über das Grab hinaus für die unschätzbaren geleisteten Dienste und dessen Kameradschaftsgeist hinaus - übrigens auch als kompetenter und engagierter Chef der Garage Welti AG in Schattdorf - schlicht und einfach unvergessen bleiben.

Aufgrund der besonderen Umstände (Coronavirus-Massnahmen) wird der Trauergottesdienst erst zu einem späteren Zeitpunkt gehalten werden können.

BILDLEGENDE---

Martin Arnold (links) - während Jahrzehnten in den Reihen des HC KTV Altdorf eine eigentliche «Legende» -wie er leibte und lebte. Archivbild: Ruedi Ammann

Gelesen 1550 mal