Montag, 03 Februar 2020 15:39

Erste Punkte im Trockenen

geschrieben von
Artikel bewerten
(1 Stimme)

West HBC - HC KTV Altdorf 19:20 (9:13), 1.2.20 Crissier Marcolet

Mit ganz grossem Dusel sichern sich die Urner auswärts in Crissier die ersten beiden Punkte in der Abstiegsrunde. Doch so spannend hätte es nicht werden müssen.

Die Westschweizer, nun mit drei Niederlagen aus drei Spielen, sind sicherlich der grösste Abstiegskandidat in dieser Gruppe. Eine Rolle, die man den Urnern nicht zugeschrieben hatte, doch nach einer weiteren schwachen Leistung müssen die beiden Punkte als wichtigen Schritt im Kampf um den Ligaerhalt gewertet werden. Denn nach knapp fünf Minuten erzielte der elffache Torschütze Tomislav Feletar das 3:0, ein Weckruf, der anscheinend noch nötig war. In der Folge fanden auch die Urner in die Partie, Kreisläufer Tomas Adamcik bekamen die Romands dabei nie unter Kontrolle. Sieben seiner acht persönlichen Treffer erzielte er in der ersten Halbzeit. Mit dem Vierten brachte er den KTV erstmals in Führung. Als Übermannschaft kann das Heimteam nicht bezeichnet werden. Offensiv läuft alles über die Rückraumachse, Kreisläufer und Flügel praktisch wirkungslos, in der Defensive wehrten sich die Westschweizer nach Kräften, konnten körperlich aber nicht dagegenhalten. So konnte sich der KTV bis zur Halbzeit mit 13:9 absetzten.

Auch nach dem Seitenwechsel blieben die Gäste spielbestimmend. Das 17:12 durch Benjamin Vizi nach 39 Minuten war dann die vermeintliche Vorentscheidung. Die Romands setzen nochmals zu, doch auch nach 52 Minuten lagen die Urner noch immer mit 20:16 in Front. Doch der Urner Angriff hat sich zu diesem Zeitpunkt bereits in den Feierabend verabschiedet und scheiterte in der Folge an sich oder dem gegnerischen Torhüter, Zählbares gelang aber nicht mehr. So erhielt West HBC einen letzten Angriff beim Stand von 19:20. Trotz nur noch zehn Sekunden Spielzeit brachte das Heimteam den Kreisläufer in eine  freie Abschlussposition. Torhüter Christian Amrein entschärfte erst den Abschluss, musste mitansehen wie der Abpraller dem gegnerischen Flügel in die Hände fiel und danach in Richtung des verwaisten Tores flog. Die Urner geschlagen, doch das akustische Signal der Spieluhr rettete den KTV. Die Urner sind also nochmals mit einem ganz grossen blauen Auge davongekommen. Erfreulich zu erwähnen ist dabei noch das Debut des erst 16-jährigen Lukas Müller.

Für den KTV spielten:
Jan Dittli/Christian Amrein; Luca Aschwanden (1), David Arnold, Daniel Baumann, Pascal Aschwanden (2), Marc Häusler, Lukas Müller, Fabian auf der Maur (5), Florian Henrich (1/1), Mario Jelinic (1),  Tomas Adamcik (8), Benjamin Vizi (2)

Gelesen 513 mal