Montag, 18 November 2019 12:46

Bereit fürs Qualifikationsfinale

geschrieben von
Artikel bewerten
(2 Stimmen)

TV Dagmersellen - HC KTV Altdorf 18:28 (8:15), 16.11.19 Dagmersellen Chrüzmatt

Der KTV Altdorf lässt in Dagmersellen nichts anbrennen und gewinnt dank einer starken Leistung klar mit 28:18. Dank Schützenhilfe grüssen die Urner neu von der Tabellenspitze.

Die Luzerner hatten im Hinspiel konsequent den Torhüter bei Ballbesitz durch einen siebten Feldspieler ersetzt und hebelten damit die Altdorfer Defensive aus. Die Urner bereiteten sich nun bewusst darauf vor und liessen sich diesmal nicht übertölpeln. Auch wenn in der Startphase wieder drei Distanzwürfe das verwaiste Tor verfehlten, sahen sich die Dagmerseller gezwungen, auf diese Angriffsvariante zu verzichten. Das Heimteam, der Altdorfer Defensive physisch nicht gewachsen, rackerte sich in der Folge oft erfolglos ab. Torhüter Jan Dittli zeigte sich erneut stark und hielt was es zu halten gab. Offensiv setzte sich Kreisläufer Tomas Adamcik immer wieder durch. Nicht nur verwertete er sämtliche sechs Abschlüsse, er holte auch noch zwei Siebenmeter heraus. Der KTV zog bis zur Pause mit 15:8 weg und sorgte damit für die Vorentscheidung.

Nach dem Seitenwechsel konnten sich dann die Flügelspieler in Szene setzen. Der Dagmerseller Rückraum, nun nicht nur mehr körperlich unterlegen, sondern auch entkräftet und bisweilen auch ein wenig frustriert, wurde fehleranfällig. Schnelle Konter über Pascal Aschwanden und Fabian auf der Maur sorgten dann für ganz klare Verhältnisse. Nach dem 10:23 in der 39. Minute hätte es für das Heimteam noch schlimmer ausgehen können. Doch die Urner verzichteten in der Folge auf das ganz hohe Spieltempo. Beidseitig wurde munter durchrotiert und die eine oder andere taktische Option unter Wettkampfbedingungen getestet. An den klaren Verhältnissen änderte sich bis zum Spielschluss jedoch nichts mehr und der KTV feierte einen ungefährdeten 18:28 Auswärtserfolg.

Nun folgen für den KTV die beiden Finalspiele gegen Emmen und Olten. Spannender könnte es kaum sein. Die Oltener kämpften sich am Sonntagabend ins Spiel gegen Muotathal zurück, um dann in letzter Sekunde dem Sieg vom Siebenmeterstrich doch nicht einzufahren. Durch das Remis liegen die Solothurner neu einen Punkt hinter dem KTV, aber immer noch einen vor Handball Emmen. Die Urner haben  Samstagabend also einen halben Matchball für die Qualifikation zur Finalrunde, denn ein Vierpunktepolster auf Emmen könnte vorentscheidend sein.

Für Altdorf spielten:
Jan Dittli/Christian Amrein; Manuel Gisler, David Arnold (4), Daniel Baumann, Pascal Aschwanden (4), Marc Häusler, Philipp Mulle, Flavio Fallegger, Fabian auf der Maur (5), Florian Henrich (4/1), Mario Jelinic (1), Tomas Adamcik (6), Benjamin Vizi (4)

Gelesen 194 mal