Donnerstag, 08 November 2018 11:23

Ärgerliche Niederlage in Birsfelden

geschrieben von Spielbericht
Artikel bewerten
(1 Stimme)

Altdorf verliert das erste Spiel nach der Länderspielpause. Zu viele Fehler und ein starker gegnerischer Torhüter sprachen schlussendlich gegen die Urner.

 

Viel ausgerechnet hat man sich vor dem Spiel gegen den im Mittelfeld klassierten Basler Club. Das Trainergespann konnte nach der Genesung von Captain Fallegger und Rückraumshooter Kasmauskas auf den kompletten Kader zurückgreifen. Der Start verlief dann auch ganz nach dem Gusto der Urner. Edvinas Vorobjovas legte los als gäbe es kein Morgen und netzte in der neunten Minute bereits zum vierten Mal ein. Die Abwehr stand solide und daher konnten sich die Altdorfer im Verlaufe der ersten 20 Minuten stetig absetzten. Zildzic scorte zum 13:8; und dann wurde es hektisch. Abwehrpatron Gisler agierte zu rustikal und flog mit einer zweiminütigen Zeitstrafe vom Platz. Amrein parierte den Abschluss und die Coaches zückten die Timeout-Karte. Der fehlende Angriffsspieler sollte durch den Torhüter ersetzt werden. Da dieser für die Ausführung des Abwurfs aufs Feld zurückkehrte und kein Feldspieler draussen blieb kassierte man für dieses Malheur eine weitere Zeitstrafe und der Ballbesitz wurde Birsfelden zugesprochen. Das Heimteam nutzte die freien Räume und brachte Heinis in Abschlussposition. Vizecaptain Auf der Maur wollte sich dies nicht gefallen lassen und räumte den Gegenspieler kurzerhand ab. Somit durfte auch er für zwei Minuten Platz nehmen. Die drei verbleibenden Spieler wehrten sich so gut es ging und ein Drei-Tore-Vorsprung konnte gerettet werden. Da der Angriff bis zur Pausensirene ineffizient agierte büsste man den Vorteil ein und die Seiten wurden mit 14:14 gewechselt. 

 

Der zweite Umgang begann ausgeglichen. Der bereits warmgeschossene Birsfeldener Torhüter Kühner lief nun richtig heiss. Seine lehrbuchmässige tiefe Abwehr führte aus Altdorfer Sicht zu oft zum Erfolg. Kühner brannte richtiggehend auf weitere Würfe, welche er parieren konnte. Da beide Mannschaften eher schlechte Erfahrungen mit Feuer und Sporthallen gemacht haben lasse ich nun weitere dieser Metaphern. Die Altdorfer setzten weiterhin konsequent auf den siebten Feldspieler, was jedoch nicht zum gewünschten Effekt führte. Der agile Mikula wirbelte sich ein ums andere Mal durch die Urner Defensive, der Däne Thomsen wurde offensiv angegangen und er assistierte Buob am Kreis des Öfteren. Mit dem 22:18 in der 43. Minute schien das Spiel vorentscheidend auf Birsfeldener Seite gelenkt. Die Gäste verzichteten nun auf dem zusätzlichen Feldspieler, Aschwanden trumpfte als Spielgestalter gross auf und führe seine Farben zum Ausgleich (58.’). Den wenigen Zuschauern wurde so einiges geboten. Das von Spannung lebende und ausgeglichene Spiel wurde von einem Musiker begleitet, der mit Schlagzeug, Gitarre und Mikrophon nicht zu stoppen schien. Beide Mannschaften präsentierten das ganze Repertoire an technischen Fehlern und da die Urner auch in der Schlussphase nicht damit aufhörten, brachte der 13.  Ballverlust (insgesamt 29 auf beiden Seiten) die Entscheidung. 

Die 26:24 Niederlage ist schmerzhaft, weil man im ersten Drittel der Spielzeit das Heimteam klar im Griff hatte. Es gilt nun die richtigen Schlüsse für das Auswärtsspiel vom Sonntag in Steffisburg zu ziehen.

 

Für Altdorf spielten: Christian Amrein/Fabio Arnold, Marius Kasmauskas (1), David Arnold (2), Manuel Gisler (1), Ivan Fallegger (3), Pascal Aschwanden (3), Marc Häusler (1), Fabian auf der Maur (2), Florian Henrich (3/2), Tomas Adamcik, Edvinas Vorobjovas (5), Amer Zildzic (3) n.e.:   Flavio Fallegger, Daniel Baumann 

Birsfelden

Gelesen 126 mal