Spielbericht

Spielbericht

eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Dienstag, 19 November 2019 21:57

Heimspielsieg gegen Einsiedeln

HC KTV Altdorf – SG HC Einsiedeln/March-Höfe 47 – 23 (26 – 11)

Am Samstag, 16.11.2019, marschierten die SG HC Einsiedeln/March-Höfe sehr dezimiert in der Feldli-Arena auf. Gerade mal mit sechs Feldspielern und einem Torhüter trat unser Gegner an.

So beschloss das Altdorfer Trainerduo das Tempo von Anfang an hochzuhalten, um den Gegner ausser Atem zu bringen und um dies rigoros auszunützen.

Der Beginn der Partie war noch bis zur 7. Minute relativ ausgeglichen. Danach reiten die Altdorfer Jungs Tor an Tor, die Angriffswelle war somit in voller Fahrt. Auch in der Verteidigung stand die U15-Equipe so gut, dass viele technische Fehler von Seiten des Gegners erzwungen werden konnten. Aus der Altdorfer Verteidigung fing man dem Gegner die Bälle frühzeitig ab und konnte somit einfache Tore mittels Gegenstoss erzielen. Die Pausensirene ertönte beim Stand von 26 – 11 zugunsten der Altdorfer.

Nach der Pause wurde munter weiter im gleichen Takt gespielt. Der Gegner konnte den Pausentee nicht nützen, um die Altdorfer in der zweiten Halbzeit auch nur annähernd in Bedrängnis zu bringen. Erst nach 5 Minuten gelang ihnen das erste Tor in der 2. Hälfte. Die Altdorfer Jungs überrollten vom Tempo her den Gegner. Und erfreulicherweise verzeichneten sich auf Altdorfer Seite gleich mehrere Spieler in der Torschützenliste. Zum Schluss stand nach 60 Minuten ein diskussionsloser 47 – 23 Sieg für Altdorf zu Buche.

Für Altdorf spielten: Aschwanden Jannis, Aschwanden Robin, Baldini Nicola, Chab Luis, Cota Mario, Epp Nils, Indergand Luca, Kasmauskas Germantas, Lemmel Jonas, Muggler Fabian, Sontag Alex, Wunderlin Mattia

Dienstag, 19 November 2019 21:07

Erster Saisonsieg dank kämpferischer Leistung

Am letzten Samstag bestritt die U13-Auswahl des HC KTV Altdorf ihr drittes Turnier der Saison in Muotathal. Mit einem sehr dezimierten Kader von nur acht Juniorinnen und Junioren standen den Urnern anstrengende Partien bevor.

Gleich im ersten Spiel des Tages traf man auf die Gastgeber, den KTV Muotathal. Die Muotathaler konnten, wie bereits im letzten Turnier, gleich zu Beginn mit einigen Toren in Führung gehen. Den Altdorfern gelang es nicht, die gegnerische Defensive arg in Bedrängnis zu bringen, während die Muotathaler ihre Chancen eiskalt ausnützten. Am Ende resultierte eine deutliche 3:16 Niederlage.

Nach einer kurzen Erholungsphase stand den Altdorfern bereits der Gegner aus Emmen gegenüber. Das Spiel gestaltete sich zu Beginn spannend und ausgeglichen. Leider liessen in der zweiten Hälfte des Spiels die Kräfte der Urner nach, wodurch sich die Luzerner mit einem Vorsprung von sechs Toren den Sieg des zweiten Spieles sichern konnten.

Im dritten Match des Tages spielte die U13-Auswahl gegen den späteren Turniersieger aus Baar-Zug, welcher den vorherigen Gegner gleich mit 25:0 vom Platz fegte. Trotz der technischen und körperlichen Überlegenheit der Zuger starteten die jungen Urner äusserst mutig und motiviert in das Spiel. Der Gegner konnte überrascht werden und man ging schnell 3:1 in Führung. Dank einer kämpferischen Leistung konnte ein ausgeglichenes Spiel ausgetragen werden, was den mitgereisten Zuschauern sichtlich Freude bereitete. Zum Schluss setzten sich doch noch die Qualitäten der Zuger durch und sie gewannen das Spiel mit 10:16. Dennoch konnte das junge Urner Team aus diesem Spiel viele gute Aktionen in das letzte Spiel des Tages mitnehmen.

In diesem letzten Spiel trafen die Urner auf den noch sieglosen HC March-Höfe. Es schien, als hätten die Urner nochmals all ihre guten Aktionen aus den vorherigen Begegnungen in dieses Spiel mitgenommen. Im Angriff konnte man sich im 1 gegen 1 durchsetzen und schöne Tore erzielen, während man in der Defensive kaum Chancen zuliess. Die Handball-Neulinge vom HC March-Höfe konnten schlussendlich 21:4 besiegt werden. Auf diese überzeugende Art und Weise konnte – zur grossen Freude der Spieler, Trainer und Zuschauer – der erste Sieg der Saison eingefahren werden, welcher gebührend gefeiert wurde.

Das anspruchsvolle Turnier in Muotathal beendete der HC KTV Altdorf auf dem dritten Schlussrang. Dank der kontinuierlichen Steigerung über das gesamte Turnier freuen sich die Spieler bereits auf die nächste Herausforderung; das Turnier in Sursee am 8. Dezember 2019, bei dem einige der Gegner wieder anwesend sein werden. Eines ist gewiss: Das Team ist bereit für die Revanche.

Für Altdorf spielten: Vincent Aschwanden, Tina Furrer, Niklaus Gisler, Ronia Kovacevic, Mia Milikovic, Thomas Sontag, Janine Zurfluh und Sandrine Zurfluh

Montag, 18 November 2019 12:46

Bereit fürs Qualifikationsfinale

TV Dagmersellen - HC KTV Altdorf 18:28 (8:15), 16.11.19 Dagmersellen Chrüzmatt

Der KTV Altdorf lässt in Dagmersellen nichts anbrennen und gewinnt dank einer starken Leistung klar mit 28:18. Dank Schützenhilfe grüssen die Urner neu von der Tabellenspitze.

Die Luzerner hatten im Hinspiel konsequent den Torhüter bei Ballbesitz durch einen siebten Feldspieler ersetzt und hebelten damit die Altdorfer Defensive aus. Die Urner bereiteten sich nun bewusst darauf vor und liessen sich diesmal nicht übertölpeln. Auch wenn in der Startphase wieder drei Distanzwürfe das verwaiste Tor verfehlten, sahen sich die Dagmerseller gezwungen, auf diese Angriffsvariante zu verzichten. Das Heimteam, der Altdorfer Defensive physisch nicht gewachsen, rackerte sich in der Folge oft erfolglos ab. Torhüter Jan Dittli zeigte sich erneut stark und hielt was es zu halten gab. Offensiv setzte sich Kreisläufer Tomas Adamcik immer wieder durch. Nicht nur verwertete er sämtliche sechs Abschlüsse, er holte auch noch zwei Siebenmeter heraus. Der KTV zog bis zur Pause mit 15:8 weg und sorgte damit für die Vorentscheidung.

Nach dem Seitenwechsel konnten sich dann die Flügelspieler in Szene setzen. Der Dagmerseller Rückraum, nun nicht nur mehr körperlich unterlegen, sondern auch entkräftet und bisweilen auch ein wenig frustriert, wurde fehleranfällig. Schnelle Konter über Pascal Aschwanden und Fabian auf der Maur sorgten dann für ganz klare Verhältnisse. Nach dem 10:23 in der 39. Minute hätte es für das Heimteam noch schlimmer ausgehen können. Doch die Urner verzichteten in der Folge auf das ganz hohe Spieltempo. Beidseitig wurde munter durchrotiert und die eine oder andere taktische Option unter Wettkampfbedingungen getestet. An den klaren Verhältnissen änderte sich bis zum Spielschluss jedoch nichts mehr und der KTV feierte einen ungefährdeten 18:28 Auswärtserfolg.

Nun folgen für den KTV die beiden Finalspiele gegen Emmen und Olten. Spannender könnte es kaum sein. Die Oltener kämpften sich am Sonntagabend ins Spiel gegen Muotathal zurück, um dann in letzter Sekunde dem Sieg vom Siebenmeterstrich doch nicht einzufahren. Durch das Remis liegen die Solothurner neu einen Punkt hinter dem KTV, aber immer noch einen vor Handball Emmen. Die Urner haben  Samstagabend also einen halben Matchball für die Qualifikation zur Finalrunde, denn ein Vierpunktepolster auf Emmen könnte vorentscheidend sein.

Für Altdorf spielten:
Jan Dittli/Christian Amrein; Manuel Gisler, David Arnold (4), Daniel Baumann, Pascal Aschwanden (4), Marc Häusler, Philipp Mulle, Flavio Fallegger, Fabian auf der Maur (5), Florian Henrich (4/1), Mario Jelinic (1), Tomas Adamcik (6), Benjamin Vizi (4)

Donnerstag, 14 November 2019 12:40

Gradmesser in Dagmersellen

TV Dagmersellen - HC KTV Altdorf, 16.11.19 18:00 Dagmersellen Chrüzmatt

 
Die Altdorfer treffen auswärts auf den TV Dagmersellen. Die Erinnerungen an das Hinspiel sind nicht nur positiv, obwohl die Punkte im Kanton Uri blieben.
 
Zwei Monate ist es her, seit die beiden Teams sich letztmals duellierten. Nach acht Minuten schien das Spiel vorentschieden. Der NLB-Absteiger dominierte den Aufsteiger aus der zweiten Liga und stellte die Weichen auf einen ungefährdeten Heimsieg. Doch die Dagmerseller brachten den KTV noch an den Rand einer Niederlage und waren über weite Strecken der verbleibenden Spielzeit die spielbestimmende Mannschaft. Das Team von Coach Martin Prachar verschaffte sich damit ordentlich Respekt. Nicht nur in diesem Spiel, denn der fünfte Rang ist der verdiente Lohn harter Arbeit. Grosse Anzeichen auf solch gute Leistungen gab es kaum. Zwar wurde das Torhütergespann mit Rückkehrer Ramon Häller und Zuzug Niklaus Schöpfer verstärkt. Doch es bleibt diese Mannschaft mit Spielern aus der Region, von dessen Vereinstreue Sportchefs träumen können. Dazu passt auch, dass der langjährige Mannschaftsbetreuer Päuli Luternauer auf dem Mannschaftsbild nicht zentraler hätte positioniert werden können.
 
Der KTV braucht die zwei Punkte im Kampf um den Finalrundenplatz, bevor die beiden wohl entscheidenden Duelle gegen Emmen und Olten anstehen. Die Zittersiegspezialisten aus dem Urnerland werden sich den Auswärtserfolg in der stimmungsvollen Chrüzmatthalle aber hart erarbeiten müssen. Wie hart ein solches Unterfangen sein kann, erfuhren die Emmer vor zwei Wochen. Ein Tor retteten die Favoriten gegen 530 Zuschauer über die Zeit. Die Partie am Samstagabend ist für die Altdorfer also nicht das Pflichtprogramm vor der Kür, sondern nochmals ein Gradmesser von höchstem Niveau.
 
 
 
 
 
 
Mittwoch, 13 November 2019 22:23

Week of the Referee

Würdigung von Höchstleistungen im HintergrundBanner

Mit der «Week of the Referee» danken wir vom 16. bis zum 24. November unseren Schiedsrichterinnen und Schiedsrichtern. Gemeinsam mit dem Präventionsprogramm «cool and clean» von Swiss Olympic wollen wir damit ein Zeichen für Respekt gegenüber Unparteiischen setzen.

 

Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter vollbringen ihre Höchstleistungen im Hintergrund. Sie setzen Grenzen und schützen die Spielerinnen und Spieler. Sie haben den Überblick und entscheiden in Sekundenschnelle. Schiedsrichter sind unparteiisch und meist beinahe unsichtbar. Mit der «Week of the Referee» stellen wir unsere Unparteiischen deshalb eine Woche lang in den Vordergrund und zeigen euch, was Referees für den Sport leisten und wie man durch die ehrenamtliche Tätigkeit als Schiedsrichter wichtige Erfahrungen fürs Leben sammeln kann.

 

Alle Unparteiischen tragen grüne «Week of the Referee»-Pfeife

Die «Week of the Referee» findet schweizweit von Samstag 16. bis Sonntag, 24. November statt.

Während der «Week of the Referee» tragen alle Unparteiischen eine grüne Pfeife als Zeichen für Respekt und Fairness gegenüber Schiedsrichtern.

 

Die «Week of the Referee» findet im Herbst 2019 zum vierten Mal statt. Die Aktionswoche erinnert Spielerinnen und Spieler, Trainerinnen und Trainer sowie Zuschauerinnen und Zuschauer daran, dass die Unparteiischen zwar jeweils zwischen zwei Teams stehen, aber immer auf der Seite des sauberen und fairen Sports. Mit Swiss Volley, Swiss Basketball, Swiss Unihockey, Swiss Hockey und dem Schweizerischen Handball-Verband setzen sich fünf Schweizer Sportverbände für mehr Respekt und Fairness gegenüber Schiedsrichtern ein.

Als Basis für das respektvolle Verhalten gegenüber Schiedsrichterinnen und Schiedsrichtern dienen vier Grundsätze (siehe Kasten).

Die vier Grundsätze

 

RESPECT REFEREE heisst, …

1) … dass auch der Schiedsrichter Fehler machen darf. Er ist nur ein Mensch und muss innerhalb von Sekundenbruchteilen entscheiden.

2) … dass wir bei umstrittenen Situationen ruhig bleiben und uns aufs Spiel konzentrieren. Ändern können wir sowieso nichts mehr.

3) … dass wir Entscheide des Schiedsrichters nicht kritisieren oder kommentieren. Nur unser Captain spricht während des Spiels mit ihm.

4) … dass sich alle Spieler nach dem Schlusspfiff beim Schiedsrichter bedanken. Er liebt den Sport genauso wie wir und macht seine Arbeit oft ehrenamtlich.

Montag, 11 November 2019 20:18

Harziger Auswärtssieg - ohne Harz

SG Ruswil/Wohlhusen vs. HC KTV Aldtorf   29:32 (15:18) MU15

Gestärkt vom Sieg gegen den Tabellenführer letzte Woche fuhr das MU15 Team am Samstag 9. November ans Auswärtsspiel nach Wolhusen.

Der HC KTV Trupp wollte seine Leistungen bestätigen und die Siegesserie weiter fortsetzen. Die ersten Spielminuten verliefen vorerst ausgeglichen, doch schon früh konnte sich Altdorf gegen die körperliche überlegene Heimmannschaft ein kleines Polster anlegen. Dieses konnte dann über das ganze Spiel mehr oder weniger gehalten werden. Jedoch durfte man sich nie sicher fühlen, in der Abwehr verfiel man zeitweise wieder in das alte passive Muster und die anlaufenden Gegner konnten einfach durchziehen und einnetzen. Auch im Angriffsspiel bekundete man Mühe mit der offensiven Deckung.

Nach der Pause versuchte man die bereits im 1. Umgang gut funktionierenden Spielzüge vermehrt wiedereinzusetzen sowie das von den Trainern geforderte „Laufen ohne Ball“.

Dies führte in der 43. Minute sogar zwischenzeitlich zu einem 7 Tore Vorsprung. In den Schlussminuten bäumten sich die heimischen Kids nochmals auf, was die Altdorfer etwas verunsicherte, aber den Sieg liessen wir uns nicht mehr nehmen.

Über das ganze Spiel hinweg lag zwar Altdorf in Führung, trotzdem konnten wir ihm aber nicht unseren Stempel geben. Gewonnen ist gewonnen und so freuen wir uns über zwei weitere Punkte und den fünften Sieg in Folge.

Bereits an diesem Samstag um 14.00 Uhr spielen wir wieder zuhause im Feldli gegen die SG HC Einsiedeln/March-Höfe. Wir freuen uns auf zahlreiche Unterstützung der Altdorfer-Fans. Hooopp Altdorf

Für Altdorf im Einsatz: Aschwanden Jannis, Aschwanden Robin, Cota Mario, Chab Luis, Indergand Luca, Kasmauskas Germantas, Lemmel Jonas, Muggler Fabian, Nellen Luca, Sontag Alex, Wunderlin Mattia

Montag, 11 November 2019 20:15

Auch die Wohlener Hürde übersprungen

HC KTV Altdorf - Handball Wohlen 24:21 (10:10)

Dank eines starken Jan Dittli im Tor holt sich der KTV die nächsten beiden Punkte. Bei diesem Torhüterduell wäre auch ein allfälliger Punktgewinn der Aargauer auf das Konto des Keepers gegangen.

"Ein gutes Pferd springt nur so hoch wie es muss." Wieder freut sich das Phrasenschwein über einen Zustupf, doch passender kann die Partie vom Samstag nicht beschrieben werden. Vier technische Fehler nach ebenso vielen Spielminuten, dazu ein Fehlwurf. Die Altdorfer wären schon früh einem Rückstand hinterhergelaufen, hätte Keeper Dittli nicht schon da die Rolle der personifizierten Lebensversicherung eingenommen. Die sonst so wurfgewaltige Rückraumachse fand den Tritt ins Spiel nie so richtig. Einzig Florian Henrich bugsierte die Bälle in seiner ganz eigenen Manier an der Wohlener Hintermannschaft vorbei. Fabian auf der Maur zog die richtigen Lehren aus seinen frühen Fehlwürfen und kührte sich mit sechs Treffern zum Toptorschützen. Doch das Scheitern war die grosse Thematik an diesem Samstagabend. Denn auch der Wohlener Torsteher Sascha Rudi leistete erhebliche Gegenwehr. So entwickelte sich ein munteres Privatduell der beiden Hintermänner. Im ersten Umgang griffen beide zehn Mal hinter sich und waren auf Kurs, die magische 50%-Marke der Abwehrquote zu knacken. Das Pausenfazit fand sich somit beidseitig irgendwo zwischen der Erleichterung darüber, noch im Spiel zu sein und der Erkenntnis, die Vorentscheidung durch die Masse an Fehlwürfen verpasst zu haben.

Auch nach dem Seitenwechsel boten die beiden Reihen dürftigen Handballsport. Insgesamt 60 Spielminuten, 57 Fehlwürfe und 29 technische Fehler zeigte der Blick aufs Statistikblatt und sorgte mit zehntägiger Verspätung für etwas gruselige Halloweenstimmung. Auch sonst änderte sich am Spielverlauf wenig. Auf Augenhöhe duellierten sich die beiden Teams. Dass sie sich in der Tabelle kaum weiter auseinander befinden könnten, liess das Gezeigte nicht erahnen. Die Entscheidung fiel, als sich die Leistung des Wohlener Keepers von überragend auf sehr gut senkte und damit das Privatduell sowie das Spiel auf die Seite Dittlis kippte. Drei Tore Differenz erarbeiteten sich die Urner bis Spielschluss und feierten einen 24:21 Heimsieg.

Doch zurück zum springenden Pferd. Wie hoch das wirklich springen kann, lässt der KTV weiterhin offen. Wieder einmal konnten die Hufe nur knapp über das Hindernis gezogen werden. Als nächstes steht die Auswärtsaufgabe in Dagmersellen an, dann folgen die beiden Entscheidungsspiele gegen Emmen und Olten. Es bleibt also nicht mehr viel Zeit, um noch reichlich handballerisches Kraftfutter in den Trog zu schütten.

Für Altdorf spielten:
Jan Dittli/Christian Amrein; Luca Aschwanden, Manuel Gisler, David Arnold (2), Daniel Baumann, Pascal Aschwanden (3), Marc Häusler, Flavio Fallegger, Fabian auf der Maur (6), Florian Henrich (5), Mario Jelinic (3/2), Tomas Adamcik (3), Benjamin Vizi (2)

Sonntag, 10 November 2019 17:30

Das Dessert kommt zum Schluss

U11 Turnier in Horw vom 9. November 2019

Nur 6 Tage nach dem letzten Turnier standen die jüngsten Handballerinnen und Handballer des HC KTV Altdorf wieder im Einsatz. Am Samstag, 9. November 2019, wurde das Turnier in Horw in Angriff genommen. 5 Spiele standen an diesem Samstag in der Gruppe Challenger auf dem Programm. Das dieser Samstag eine Challenge werden würde war klar, denn in der Challenger Gruppe sind jeweils die besseren Teams eingeteilt und 5 Spiele am selben Tag zehren an den Kräften.

So wurden die Schützlinge von Peter Jehle und Claudia Herger bereits beim ersten Spiel gegen den HC Rotheburg 1 durchgerüttelt. Die Gegner entpuppten sich als sehr starke Spieler und die Altdorfer hatten keine Chancen gegen das eingespielte Luzerner Team. Auch wenn die jungen Handballerinnen und Handballer immer mehr in Rückstand kamen, kämpften sie weiter so gut es ging. Am Schluss war es eine klare Sache und das erste Spiel ging klar und deutlich mit 8:25 verloren.

Auch das Team TV Horw 1 war überlegen. Diesmal standen die Urner jedoch etwas besser in der Verteidigung und liessen den Horwern nicht ganz so ein einfaches Durchkommen wie sie den Rothenburger gewährt haben. Der Angriff war aber leider nicht sehr effizient und viele Chancen wurden nicht ausgewertet. So erzielten die Altdorfer während dem gesamten Spiel nur 3 Tore, während Horw 12 Mal ins Schwarze traf.

Pünktlich um 12.00 Uhr wurde das Derby gegen den BSV Stans angepfiffen. Die Stanser traten mit einem reinen Knabenteam an. Diese Konstellation schüchterte unser eher Mädchen-lastiges Team jedoch nicht ein und sie gingen mit voller Motivation ins Spiel. Der Spielverlauf während der ersten Halbzeit war sehr ausgeglichen. Lange Zeit war unentschieden. Nach der Pause lies die Konzentration jedoch etwas nach und einige Abschlüsse konnten nicht verwertet werden. So zogen die Stanser gegen Ende des Spiels davon und entschieden es mit 17:12 zu ihren Gunsten.

Etwas enttäuscht über die 3 Niederlagen wurde nach der Mittagspause das vierte Spiel gegen den TV Dagmersellen 1 angepfiffen. Der Start gegen die eher grossgewachsenen Spieler verlief sehr gut. Man merkte, dass die Jehle/Herger Boys und Girls hungrig nach einem Sieg waren. Doch plötzlich war auch bei diesem Spiel die Luft draussen. Auch wenn fast während der gesamten Spieldauer in Ueberzahl gespielt werden konnte, haperte es an guten Abschlüssen. Das Spiel war viel zu statisch und der durch Ueberzahl gewonnene freie Raum wurde zu wenig genutzt. Ein Highlight waren die teils sehr schönen Kreisanspiele. Der grundsätzlich sehr gut stehende Torhüter von Altdorf wurde nicht immer gleichstark von seiner Verteidigung unterstützt, was zu vielen Gegentoren führte. So ging auch dieses Spiel klar mit 6:16 verloren.

Nun waren die Spielerinnen und Spieler völlig am Boden zerstört. Schliesslich reisten sie nach Horw, um zu gewinnen! Das letzte Spiel gegen den TV Horw 2 liess aber etwas Hoffnung aufflackern, den dieses Team gehörte in die schwächere Gruppe des Turniers. Etwas müde von den 4 vergangen Spielen konnten die Altdorfer gleich zu Beginn des Spiels das 1:0 erzielen. Dann wurde es wieder ruhig. Ein sehr statisches Spiel und viele Fehlschüsse trugen dazu bei, dass sie sich nicht wirklich absetzen konnten. Zudem gab die Trainerbank nicht zu viele Anweisungen, damit die Spieler versuchten, sich selbst zu organisieren. Zur Pause lag Altdorf mit 2:1 in Führung. Während der zweiten Halbzeit wurden noch die letzten Kräfte mobilisiert und auch die Trainerbank gab wieder Anweisungen. Endlich konnten sie mit schönen Toren ihr Spiel zeigen und einen Vorsprung erarbeiten und auch der Torhüter wurde wieder tatkräftig von der Verteidigung unterstützt. Am Schluss gewannen die Altdorfer mit 8:3 und die Mädchen und Knaben verliessen das Spielfeld laut jubelnd und mit einer grossen Erleichterung.

Coach Claudia Herger zum Spiel: «Im Grossen und Ganzen haben die Spielerinnen und Spieler ihre Aufgabe gut gemeistert. Die Verteidigung geht zur Sache, ist jedoch zum Teil noch etwas zu langsam. Am Angriffsspiel muss noch gearbeitet werden. Die Spieler sind viel zu statisch und müssen lernen, sich auch ohne Ball ins Spiel zu bringen. Schön war, dass auch Miro an seinem ersten Turnier zum Torerfolg kam.»

Im Einsatz standen: Petra Cota, Lian Epp, Nina Holzgang, Sina Herger, Leon Widmer, Daniel Wenger, Miro Arnold, Jana Walker, Caro Indergand, Annina Brand

Sonntag, 10 November 2019 16:27

Trotz tollem Kanpfgeist, keine Lorbeeren

HSG AareLand - HC KTV Altdorf

Halbzeit: 19:10                          Schlussresultat 33:27

 

Mit stark reduzierter Anzahl, d.h mit nur 7 Spielerinnen und einer Torhüterin, fuhr das Fu16 Inter Team am 2. November 2019 nach Olten. Zu Beginn gestaltete sich das Spiel durchaus ausgeglichen. Doch schon nach kurzer Zeit legten die Oltnerinnen deutlich einen „Zahn“ zu und zogen mit einem Tor nach dem anderen davon.

Durch das ganze Spiel hindurch unterliefen unseren Frauen auf Grund einer stark reduzierten Mannschaft und somit wenig Erholungszeit verständlicherweise viel zu viele technische Fehler. Erschwerend dazu kam, dass das FU16 Team etliche unnötige Fehlwürfe zu verzeichnen hatte! In der Verteidigung gelang es nicht, konsequent abzuschirmen. Die Altdorferinnen waren mit der sehr gut spielenden gegnerischen Verteidigung schlichtweg überfordert. Wegen Verletzungspech mussten auch noch die letzten 5 Minuten des Spiels, in Unterzahl gespielt werden.

Trotz allem hat das FU16 Team bis am Schluss tapfer gekämpft und sich ein unter diesen erschwerenden Umständen sehr gutes Schlussresultat herausgeholt.

Für Altdorf im Einsatz: Brunett Yara-Ladina, Cota Klaudija 1, Ibrahimi Alisa, Kempf Fabienne 7, Tresch Selaina, Unternährer Nina 7, Zurfluh Eliane 12, Jehle Lilly 4 Paraden

Samstag, 09 November 2019 10:28

Viertes Spiel, vierter Sieg

HSG Wädenswil/Horgen 3 - HC KTV Altdorf 3. November 2019

21:24

 

Bereits am vierten Spieltag ereignete sich ein absoluter Saisonhöhepunkt für die zweite Herrenmannschaft der Urner Handballer; dem ersten Aufeinandertreffen mit dem ehemaligen Teamkollegen Dennis Wipfli. Wipfli, der lange selbst fester Bestandteil des Altdorfer Kollektivs war, spielt nun arbeitsbedingt am Zürichsee und erlebte somit erstmals den Widerstand der gelb-schwarzen Macht.

Trotz des aus Altdorfer Sicht unverschämt früh angesetztem Spieltermins (Mittags um 12.00 Uhr am Sonntag!) starteten die Innerschweizer Handballer fulminant in die Partie. Angetrieben vom unbändigen Wunsch ihren ehemaligen Vize-Captain zu schlagen, überrollten die Urner ihre Zürcher Sportskollegen regelrecht. Die Hausherren hatten grösste Mühe mit dem antizipativen Altdorfer Defensivspiel und verloren viele einfache Bälle. Nach 10 Minuten konnte bereits das 5-1 aus Urner Sicht bejubelt werden. Wohlgemerkt war der einzige Zürcher Treffer zu diesem Zeitpunkt ein Torwarttor ins verwaiste Altdorfer Gehäuse. Mit einem Time-Time-Out versuchten die Zürcher Seebuben den Lauf der Urner zu brechen und formierten sich neu. Diese Massnahme zeigte Wirkung; mit wuchtigen Würfen aus der Distanz konnten die Hausherren nun dem Urner Sturm mehr Paroli bieten und die eigene Torausbeute erhöhen. Derweil standen sich die Uristiere in dieser Phase sich selbst etwas im Weg. Diverse unnötige Schubser resultierten in Zeitstrafen und schwächten die Innerschweizer. Als der Unparteiische zur Pause pfiff, freuten sich rekordverdächtige 10 Urner Handballfans auf der Tribüne über den 13-9 Pausenstand für die Gäste.

Nach einer ausgiebigen Halbzeitanalyse in der Kabine und dem Powernap einiger Urner Fans startete die Partie in Durchgang 2. Am Spielgeschehen änderte sich wenig. Beide Teams hatten sich mittlerweile gut auf ihre Gegenüber eingestellt und hielten das Spieltempo nun eher tief. Während der Zürcher Rückraum ihr Heil mit wuchtigen Schüssen suchten, fanden die Altdorfer immer wieder Lücken, die sie dank ihrem Tempospiel aufrissen. Beeindruckend war die Vielfalt im Urner Angriffsspiel; jeder Feldspieler erzielte seine Tore, ob mit Gegenstössen, Kreisanspielen oder Tempodurchbrüchen. Die spannende Schlussphase wurde beim Stand von 21-18 in der 50. Minute eingeläutet. Die Zürcher Hausherren versuchten den Druck zu erhöhen um die Partie offener zu gestalten. Doch die Urner liessen nichts mehr anbrennen und die akrobatische Parade von Tormann Nino Arnold leitet in der 58. Minute den vierten Saisonsieg der Urner ein. Die Sirene zementierte anschliessend den 24-21 Sieg der Urner.

«Von Anfang an wollten wir den Sieg. Es wäre eine Sache gegen einen Gegner zu verlieren, aber gegen einen Freund zu verlieren, DAS stand ausser Frage. Dieser Umstand hat uns alle beflügelt und die Niederlage von Wipfliswil besiegelt.», unterstrich Teamchef und Präsident Bärä Dave.

Für das Herren 2 Team vom HC KTV Altdorf spielten:

Im Tor: Fabio Arnold (1; laut Spielbericht…), Nino Arnold // Auf dem Feld: Elias Arnold (3), Jérôme Arnold (2), David Bär (1), Daniel Baumann (4), Mauro Bissig (2), Pascal Blättler (1), Adrian Bucher (3), Mark Herzog (2), Andreas Schranz (1), Simon Bobby Studer (2), Thomas von Deschwanden (2)

Das Coaching-Team: Patrick Amrhein, Tobias Rieder, Carlo Walker

Autor: Tobias Rieder

Seite 5 von 29