Spielbericht

Spielbericht

eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

-ar- Unmittelbar vor den Osterfeiertagen hat das Herz eines weiteren Handballpioniers urplötzlich aufgehört zu schlagen: Martin Arnold-Welti wurde, nach einem Herzversagen, ins Jenseits abberufen.Martin mit Luthi

Zusammen mit weiteren Sprösslingen der legendären «Bärcheler-Sippe» hat es «Märtu» im Verlaufe mehrerer Jahrzehnte verstanden, den HC KTV Altdorf eigentlich mitzuprägen. Dies sowohl als hoffnungsvoller Junior, erfolgreicher Aktiver und später ebenso versierter wie begnadeter Trainer der Damen- und Herrenaktiven sowie engagierter Sponsor. Der Verein dufte zudem viele Jahre auf seine Mithilfe im Vorstand zählen. Ganz besondere Akzente setzte Martin immer wieder als «Zerberus» - lies Torsteher. Wie manch gegnerischer Angreifer biss sich im Verlaufe der Wettkampfjahre die Zähne an den Hexer-Abwehrkünsten zwischen den Pfosten des HC KTV Altdorf des im Alter von erst 63 Lenzen - nur vier Jahre nach dem Hinschied seines Zwillingsbruders Osi - nun von uns gegangenen Martin aus…

Die gesamte Handballer/innengilde des Vereins trauert, zusammen mit seiner Gattin Vreni, seiner Tochter Janine, ferner der grossen Fangemeinde, über den grossen Verlust. Martin wird über das Grab hinaus für die unschätzbaren geleisteten Dienste und dessen Kameradschaftsgeist hinaus - übrigens auch als kompetenter und engagierter Chef der Garage Welti AG in Schattdorf - schlicht und einfach unvergessen bleiben.

Aufgrund der besonderen Umstände (Coronavirus-Massnahmen) wird der Trauergottesdienst erst zu einem späteren Zeitpunkt gehalten werden können.

BILDLEGENDE---

Martin Arnold (links) - während Jahrzehnten in den Reihen des HC KTV Altdorf eine eigentliche «Legende» -wie er leibte und lebte. Archivbild: Ruedi Ammann

Donnerstag, 12 März 2020 21:20

Bärenstarke Mannschaftsleistung

Der HV Suhrental gastierte am Samstag, 7. März 2020 im Feldli zu Gast. Im Auswärtsspiel zogen die Altdorfer Jungs den Kürzeren und verliessen den Platz als Verlierer. So starteten die Jungs top motiviert, um das Spiel diesmal positiv zu gestalten.

In der Verteidigung wurde offensiv gespielt, um die grossgewachsenen Gegenspieler vom eigenen Tor fernzuhalten. In den ersten 15 Minuten gestaltete sich das Spiel sehr ausgeglichen. Je länger das Spiel dauerte, um so mehr klappte die Abstimmung in der Verteidigung. Der HV Suhrental bekundete mit dieser Art Verteidigung ihre liebe Mühe. So konnten diverse Bälle erfolgreich erobert werden. Altdorf reagierte sofort und schaltete sogleich zum Angriff um. Die einfachen Tore nahm man gerne an. Aber auch der normale Angriff, mit Spielzügen, fand zum Erfolg. So gelang dem HC KTV Altdorf ein sechs-Tore-Vorsprung zur Pause mit 19-13.

In der Pause vermittelten die Coaches der Altdorfer Equipe nur einige Details zum Feinschliff. Ansonsten konnte so weitergespielt werden, wie zur ersten Halbzeit.

Altdorf versuchte nach Wiederanpfiff im gleichen Stil weiter zu machen, um dem Gegner keine Möglichkeit zu bieten, noch gefährlich zu werden. Dies konnte dann auch souverän umgesetzt werden und Suhrental wusste an diesem Samstag einfach kein Rezept gegen die starke Mannschaftsleistung der Altdorfer. Altdorf marschierte weiter nach vorne und stellte das Skore bis auf 42:25. Ein beeindruckender und verdienter Sieg für die Altdorfer Jungs. Ein Kompliment gebührt der ganzen Mannschaft, eine tolle Leistung!

Für Altdorf spielten: Aschwanden Robin, Baldini Nicolas, Chab Luis, Cota Mario, Epp Nils, Gisler Felix, Indergand Luca, Kasmauskas Germantas, Lemmel Jonas, Muggler Fabian, Sontag Alex, Wunderlin Mattia

Montag, 09 März 2020 20:21

U11 Turnier in Sursee vom 8. März 2020

Mit dem dritten Rückrundenturnier standen die jüngsten Handballerinnen und Handballer des HC KTV Altdorf am letzten Wochenende im Einsatz. Diesmal wurde das Turnier am Sonntag, 8. März 2020, in der Kottenmatt-Halle, Sursee, gespielt. Ein Challenger Turnier, bei dem die Jehle/Herger Truppe in die schwächere Gruppe eingeteilt wurde. Es standen 4 Spiele mit der Dauer von je 23 Minuten auf dem Programm.

Der erste Match gegen die SG Ruswil/Wolhusen 3 spielte der HC KTV Altdorf sehr konzentriert. In der Verteidigung wurde von Anfang an zur Sache gegangen und beim Abschluss erzielte man sehr schöne Treffer. Dies reichten zum klaren Sieg. Das Spiel wurde beim Stand von 16:11 abgepfiffen.

Nach nur einer 25-minütiger Pause kam der Startpfiff gegen BSV RW Sursee 2. Auch diesen Gegner hatten die Uristiere von Beginn weg im Griff. Nach 12 Spielminuten waren die Gäste bereits 5 Tore voraus und mussten daher mit einem Spieler weniger spielen. Dies wurde aber sehr gut umgesetzt und bereitete den Altdorfer keine Mühe. Mit viel Bewegung im Angriff konnten sie ihr Spiel weiterziehen und gewannen auch diesen Match deutlich mit 14:9.

Nach wieder nur 25 Minuten Pausen nahmen die Altdorfer das zweitletzte Spiel gegen BSV RW Sursee 1 in Angriff. Auch hier liessen sie nichts anbrennen und gingen schon früh in Führung. Auch bei diesem Spiel mussten sie in Unterzahl spielen, da der Vorsprung zu gross war. Durch schöne Kreisanspiele waren die erzielten Tore ein Augenschmaus und das ganze Team trat als Kollektiv auf. Während diesem Spiel erzielte unsere jüngste Spielerin Melanie Zurfluh ihr erstes Tor. Das Spiel ging mit 17:9 klar zu Gunsten der Altdorfer.

Das letzte Spiel wurde gegen die SG Ruswil Wolhusen 1 ausgetragen. Die Altdorfer nahmen den Spielfluss der ersten 3 Spiele mit, doch plötzlich klappte es mit dem Abschluss nicht mehr. Viele Bälle wurden neben das Tor geschossen oder der Luzerner Torwart konnte die Bälle abwehren. Die Defensive stand zwar gut, doch muss halt auch der Angriff erfolgreich sein. Das letzte Spiel ging leider mit 12:20 verloren.

Coaches Peter Jehle und Claudia Herger zum Spiel: «Wir waren mit dem Turniertag sehr zufrieden. Es war sehr intensiv, weil zwischen den Spielen immer nur 25 Minuten Pause war. Insgesamt haben alle Spielerinnen und Spieler zusammen 59 Tore erzielt.»

Im Einsatz standen: Alessia Arnold, Petra Cota, Lian Epp, Lediona Golaj, Sina Herger, Nina Holzgang, Jana Walker, Leon Widmer, Mia Zurfluh, Michelle Zurfluh und Melanie Zurfluh.

Freitag, 06 März 2020 13:40

Derby Sieg ohne Glanz

Am Samstag, 29. Februar wurde der KTV Muotathal zu Gast in der Feldli-Sporthalle begrüsst. Wie so oft bei einem Derby, wurde den Zuschauern keine hochstehende Handballkost gezeigt. Viel Kampf und Krampf!

Die jungen Altdorfer waren sichtlich bemüht, im Angriff etwas Zählbares herauszuholen. Doch fehlte an diesem Samstag die notwendige Dynamik und Spritzigkeit. So stockte der Angriff und die Jungs mussten sich jedes Tor hart erarbeiten. Das gleiche galt in der Verteidigung. Man konnte den Gegner nicht energisch genug an den Durchbrüchen hindern. Muotathal nutzte dies rigoros aus und konnte (zu) einfache Tore erzielen. Zur Pause stand es 17:17.

Die Coaches versuchten in der Pause mit Anweisungen an die Spieler, die Verteidigung zu stabilisieren. Und trotzdem konnte die Altdorfer Equipe dies nach Wiederanpfiff nicht umsetzen und das Altdorfer Spiel zog leider im gleichen Takt weiter. Doch plötzlich schalteten die jungen Altdorfer einen Gang höher. Die Verteidigung stand kompakter und im Angriff konnten ein paar schöne Treffer einfach erzielt werden. Die MU15-Jungs setzten sich resultatmässig etwas vom Gegner ab. Dieser Vorsprung retteten sie dann auch über die Zeit. Bei Abpfiff des Spiels siegten die Altdorfer mit 35:32. Doch zufrieden durfte man mit dem Gezeigten nicht sein.

Für Altdorf spielten: Aschwanden Jannis, Aschwanden Robin, Baldini Nicolas, Chab Luis, Cota Mario, Epp Nils, Indergand Luca, Kasmauskas Germantas, Lemmel Jonas, Muggler Fabian, Wunderlin Mattia

Donnerstag, 05 März 2020 20:54

Gastspiel beim Schlusslicht

Handball Wohlen - HC KTV Altdorf 7.3.20, 17:45 Wohlen Hofmatten

Mit einem Sieg in Wohlen könnte sich der KTV Altdorf vorentscheidend vom Schlusslicht, und somit dem direkten Abstiegsplatz, distanzieren. Die bisherigen drei Duelle gewann der KTV allesamt.

Die Gastgeber aus dem Aargau verloren am Samstag das Kellerduell gegen den HBC West. Der bisherige Verlauf der Spielzeit lässt vermuten, dass schlussendlich eines dieser beiden Teams den direkten Abstiegsplatz belegen wird. Um sich auf den fünften Platz, der den Ligaerhalt über Entscheidungsspiele ermöglicht, vorzukämpfen, sind die Wohlener dringend auf Punkte angewiesen. Eine Reaktion vor heimischer Kulisse muss also erwartet werden.

Doch nicht nur Handball Wohlen hat eine schmerzhafte Niederlage zu verdauen. Die Urner verloren auch das zweite Duell gegen den TV Dagmersellen in dieser Abstiegsrunde. Ein zu fehlerbehaftetes Spiel brachte die Altdorfer um den Lohn. Nach Verlustpunkten ist der KTV nun auf den vierten Platz abgerutscht, und ist somit der erste Gejagte der beiden Kellerteams. Bereits zum vierten Mal treffen die beiden Kontrahenten in dieser Saison aufeinander. Die beiden letzten Spiele gingen jeweils mit drei Toren an den KTV. Diese Spiele wurden jedoch erst in der Schlussphase entschieden, über weite Strecken begegneten sich die Mannschaften auf Augenhöhe. Zu viel Einbilden auf die bisherigen Siege sollten sich die Urner deshalb nicht. Angeführt wird das Team vom Routinier Adrian Studerus, in der letzten Partie lief jedoch sehr viel über den Polen Wladylslaw Markowiejew. Mit Raphael Bolliger und Andreas Stierli sind sogar noch zwei weitere Spieler unter den besten zehn Torschützen zu finden.

Die Aargauer spielen um den Ligaerhalt, die Urner um den Anschluss nach ganz oben. Hält das Spiel, was die Ausgangslage verspricht, dann dürfen sich die beiden Teams auf eine umkämpfte Partie freuen.

Donnerstag, 05 März 2020 20:52

HC KTV Altdorf in Trauer

-ar-  Der HC KTV Altdorf hat ein weiteres seiner "Urgesteine" verloren. Anfangs dieser Woche verstarb an den Folgen eines Herzversagens Tino Valsecchi-Jäger (1939), wohnhaft gewesen in Flüelen, im Urner Kantonsspital. Tino war ein ehemaliger, emsiger Handballspieler, welcher in Altdorf mit grossem Engagement seinem geliebten Sport während langen Jahren frönte und massgeblich an den grossen Erfolgen des KTV-Trupps mitbeteiligt war. Tino wird allen, die ihn kannten, unvergessen bleiben. Den Angehörigen gilt unsere herzliche Anteilnahme. - Die Urne wird ab Samstag, 13 Uhr, in der Altdorfer Ölbergkapelle aufgestellt sein. Das Beerdigungszeremoniell findet am kommenden Mittwoch, 09.30 Uhr, in der Pfarrkirche St. Martin, Altdorf, statt.tino2 2 002

Montag, 02 März 2020 15:53

Dagmersellen erneut zu stark

HC KTV Altdorf - TV Dagmersellen 26:27 (16:14)

Eine unterhaltsame, spannende und umkämpfte Partie endete mit einer weiteren Niederlage gegen die jetzt definitiv als Angstgegner betittelten Dagmerseller. Matchwinner wurde einer, der lange wie die tragische Figur aussah.

Da dachte man, die beiden Teams können sich im vierten Aufeinandertreffen nicht mehr gegenseitig überraschen. Doch der Dagmerseller Trainer Martin Prachar überraschte; mit sich selbst in der Startformation. Der grossgewachsene Abwehrpatron brachte die nötige Masse und Routine in die Dagmerseller Deckung, wie er es zuvor fast zehn Jahre in der NLA tat. Auch die Altdorfer Defensive zeigte sich im Vergleich zum letzten Duell verbessert. Das Überzahlspiel der Luzerner konnte verteidigt werden, so dass Torhüter Ramon Häller fortan nicht mehr für einen weiteren Angriffsspieler eingetauscht wurde. Die Partie lief komplett am Schlussmann vorbei, in den ersten vierzig Minuten konnte er keinen Abschluss entschärfen. Als Ersatz wäre nur ein Junior dabei gewesem, auf den man jedoch verzichtete. Trotzdem blieben die Gäste im Spiel, da die Urner bis zum Seitenwechsel acht technische Fehler produzierten. So blieb es bei einer knappen 16:14 Fûhrung zur Pause.

Im ersten Umgang konnten die Gäste noch mit 1:5 vorlegen, die Startphase in der zweiten Halbzeit gehörte dem KTV. Doch das zwischenzeitliche 18:14 Polster hatte auch keinen Bestand und so startete es nach vierzig Minuten bei ausgeglichenem Spielstand nochmals bei Null. In der Folge entwickelte sich ein munteres hin und her, mit vielen Fehlern und Fehlschüssen. Die Urner agierten mit dem siebten Angriffsspieler, erzielten im zweiten Umgang aber nur noch zehn Tore. Denn inzwischen, immer noch ausgeglichener Spielstand knappe fünf Minuten vor dem Ende, ist einer aufgewacht und im Spiel angekommen. Wie es die alte Torhüterweisheit so schön besagt, nicht viele Bälle muss man halten, sondern die wichtigen. Im Stile des grossen Titi Omeyers nagelte Häller die Bude in den Schlussminuten zu und sicherte seinem Team den knappen 26:27 Auswärtssieg, denn der Abschluss in letzter Sekunde begrub er unter seinem Körper.

Nach Verlustpunkten ist der KTV nun vom ersten auf den vierten Platz zurückgefallen, während dessen die Dagmerseller nun von ganz oben grüssen. Eine Niederlage, die sicherlich vermeidbar gewesen wäre, doch schlussendlich gehen die beiden Punkte zurecht ins Wiggertal.

Für Altdorf spielten:
Jan Dittli/Christian Amrein; Luca Aschwanden (2), Daniel Baumann, Pascal Aschwanden (4), Marc Häusler (1), Flavio Fallegger (2),  Fabian auf der Maur (7), Florian Henrich, Mario Jelinic (5/2), Tomas Adamcik (4), David Bär (1)

Eine unterhaltsame, spannende und umkämpfte Partie endete mit einer weiteren Niederlage gegen die jetzt definitiv als Angstgegner betittelten Dagmerseller. Matchwinner wurde einer, der lange wie die tragische Figur aussah.

Da dachte man, die beiden Teams können sich im vierten Aufeinandertreffen nicht mehr gegenseitig überraschen. Doch der Dagmerseller Trainer Martin Prachar überraschte; mit sich selbst in der Startformation. Der grossgewachsene Abwehrpatron brachte die nötige Masse und Routine in die Dagmerseller Deckung, wie er es zuvor fast zehn Jahre in der NLA tat. Auch die Altdorfer Defensive zeigte sich im Vergleich zum letzten Duell verbessert. Das Überzahlspiel der Luzerner konnte verteidigt werden, so dass Torhüter Ramon Häller fortan nicht mehr für einen weiteren Angriffsspieler eingetauscht wurde. Die Partie lief komplett am Schlussmann vorbei, in den ersten vierzig Minuten konnte er keinen Abschluss entschärfen. Als Ersatz wäre nur ein Junior dabei gewesem, auf den man jedoch verzichtete. Trotzdem blieben die Gäste im Spiel, da die Urner bis zum Seitenwechsel acht technische Fehler produzierten. So blieb es bei einer knappen 16:14 Fûhrung zur Pause.

Im ersten Umgang konnten die Gäste noch mit 1:5 vorlegen, die Startphase in der zweiten Halbzeit gehörte dem KTV. Doch das zwischenzeitliche 18:14 Polster hatte auch keinen Bestand und so startete es nach vierzig Minuten bei ausgeglichenem Spielstand nochmals bei Null. In der Folge entwickelte sich ein munteres hin und her, mit vielen Fehlern und Fehlschüssen. Die Urner agierten mit dem siebten Angriffsspieler, erzielten im zweiten Umgang aber nur noch zehn Tore. Denn inzwischen, immer noch ausgeglichener Spielstand knappe fünf Minuten vor dem Ende, ist einer aufgewacht und im Spiel angekommen. Wie es die alte Torhüterweisheit so schön besagt, nicht viele Bälle muss man halten, sondern die wichtigen. Im Stile des grossen Titi Omeyers nagelte Häller die Bude in den Schlussminuten zu und sicherte seinem Team den knappen 26:27 Auswärtssieg, denn der Abschluss in letzter Sekunde begrub er unter seinem Körper.

Nach Verlustpunkten ist der KTV nun vom ersten auf den vierten Platz zurückgefallen, während dessen die Dagmerseller nun von ganz oben grüssen. Eine Niederlage, die sicherlich vermeidbar gewesen wäre, doch schlussendlich gehen die beiden Punkte zurecht ins Wiggertal.

Für Altdorf spielten:
Jan Dittli/Christian Amrein; Luca Aschwanden (2), Daniel Baumann, Pascal Aschwanden (4), Marc Häusler (1), Flavio Fallegger (2),  Fabian auf der Maur (7), Florian Henrich, Mario Jelinic (5/2), Tomas Adamcik (4), David Bär (1)

Donnerstag, 27 Februar 2020 15:33

Fasnacht 2020

Fasnacht 1Einmal mehr durften wir grosszügigerweise die Lokalitäten von Marco Lauener im Restaurant Sternen in Schattdorf für die Fasnacht nutzen.

Unter dem Motto „Helden der Kindheit“ wurde das Rest. Sternen mit viel Herzblut von den Seniorinnen in eine Galaxie verwandelt. Von Star Trek Girls und Mr. Spock’s wurden die Wünsche der zahlreichen Fasnächtler bestmöglich erfüllt. Es wurde Bier gezapft, Kaffee und Tee gekocht, frittiert, abgeräumt, abgewaschen und zum Schluss alles wieder aufgeräumt und sauber gemacht!Fasnacht 2

Mehr als 80 aktive Handballer/innen, Junioren/innen, Seniorinnen sowie einige unser treuen „Immerhelfer“ standen im Einsatz. Sie bedienten die Fasnächtler in Schattdorf und im Barwagen in Altdorf bis in die frühen Morgenstunden.Fasnacht 3

Vielen Dank allen beteiligten Helferinnen und Helfern, sowie dem OK Team.Fasnacht 5Fasnacht 4

Donnerstag, 27 Februar 2020 12:55

Der Angstgegner zu Besuch

HC KTV Altdorf - TV Dagmersellen 29.2.20 18:00 Altdorf Feldli

Bereits das vierte Aufeinandertreffen zwischen Altdorf und Dagmersellen steht an. Die Luzerner mauserten sich dabei zum Angstgegner.

Zwei Siege resultierten aus den bisherigen drei Duellen. Beim klaren Altdorfer Auswärtserfolg mussten die Dagmerseller aber auf ihren Dreh- und Angelpunkt im Angriffsspiel verzichten. Urs Oggier, der Führende in der Torschützenliste, ist auch der Entscheidungsträger im 7:6 Angriffsspiel. Konsequent lässt Trainer Martin Prachar den Torhüter bei Ballbesitz durch einen weiteren Feldspieler ersetzen. Seit dem Urner Blitzstart im ersten Spiel setzt der TVD auf diese Angriffsform und stellt den KTV seitdem vor eine schwer lösbare Aufgabe. Druck über die linke Seite, Lücken im Urner Abwehrverbund reissen auf, werden erkannt und durchlaufen. Der klare Heimsieg des TVD zum Abstiegsrundenstart ein klares Statement.

Durch die Niederlage in Thun mussten die Dagmerseller die Urner in der Tabelle vorbeiziehen lassen. Der Steigerungslauf krönte der KTV mit einem klaren Heimsieg vor der Fasnacht und erklomm die Tabellenspitze. Die beiden Teams spielen zusammen mit Thun und Visp um diesen Trostpreistitel des Abstiegsrundenmeisters. Wohlen und West kämpfen um den Anschluss an dieses Quartett und den damit verbundenen Ligaerhalt. Ein Heimsieg wäre für den KTV auf jeden Fall eine Vorentscheidung im Kampf gegen den Abstieg.

Gross überraschen werden sich die beiden Teams wohl nicht mehr können, zu gut kennt man sich. Für die Altdorfer ist es aber eine Reifeprüfung. Kann dieser riskante Überzahlangriff endlich gestoppt und bestraft werden? Am Samstag um 18:00 folgt im Feldli die Antwort.

Montag, 17 Februar 2020 21:42

Der KTV ist neuer Leader

HC KTV Altdorf - Wacker Thun 2 35:22 (17:6)

Dank einer überzeugenden und geschlossenen Mannschaftsleistung gewinnen die Altdorfer das Spitzenspiel gegen Thun. Die Eigengewächse spielten dabei gross auf.

Die Gäste aus dem Oberland starteten gut in die Partie und erzielten die ersten beiden Treffer. Doch darauf folgte eine Urner Machtdemonstration. Elf Tore in Serie ging auf das Konto des KTV. Die Deckung der Urner liess gar nichts zu, die Offensive überzeugte in Sachen Effinzienz und die Thuner verloren den Faden komplett. Gerade mal fünf Abschlüsse fanden während dieses 11:0-Laufs den Weg aufs Urner Tor, die vom erneut sicheren Altdorfer Torhüter Jan Dittli allesamt entschärft wurden. Der in der letzten Woche starke Shooter Benjamin Vizi fehlte verletzt und Tomas Adamcik konnte grippegeschwächt nur limitiert eingesetzt werden. Es bot sich die Gelegenheit für andere. Der erste, der sich ins Rampenlicht spielen konnte, war der linke Flügel Flavio Fallegger, der zwei seiner insgesammt fünf Treffer in den Startminuten erzielte. Auch wenn sich die Gäste vor der Pause nochmals sammeln konnten und zum Toreschiessen zurückfanden, die Urner Führung pendelte sich im zweistelligen Bereich ein.

Trotz des klaren 17:6 und der starken Leistung in der ersten Halbzeit erinnerte sich manch einer an das Spiel gegen Wohlen, als ein Leistungseinbruch nach der Pause nochmals für knappe Verhältnisse sorgte. Wieder starteten die Gäste stärker, doch der junge Luca Aschwanden riss das Spieldiktat nun an sich. Das am Donnerstag volljährig gewordene Eigengewächs beschenkte sich mit acht Treffern aus zehn Versuchen gleich selbst. Marc Häusler nahm sich den Rookie zum Vorbild und erzielte an seinem Geburtstag vier Treffer aus vier Versuchen. Mit der klar besten Saisonleistung sicherten sich die Urner einen klaren 35:22 Heimsieg und kletterten somit in der Tabelle an die Spitze. Honoriert wurde dieser Auftritt vom Publikum, das es sichtlich genoss, nicht bis in die Schlussminuten zittern und bangen zu müssen.

Es folgt nun das Fasnachtswochenende, an dem die Mannschaft statt in der Halle im Sternen in Schattdorf im Einsatz steht. Der sportliche Blick ist bereits auf das nächste Heimspiel gegen den den TV Dagmersellen gerichtet. Für die Blamage im Hinspiel gilt es sich zu revanchieren, die Form dazu stimmt.

Für Altdorf spielten:
Jan Dittli (1)/Christian Amrein/Fabio Arnold; Luca Aschwanden (8/1), David Arnold (2), Daniel Baumann (2/1), Pascal Aschwanden (3), Marc Häusler (4), Flavio Fallegger (5),  Fabian auf der Maur (4), Florian Henrich (1), Mario Jelinic (3), Tomas Adamcik (2), David Bär

Seite 1 von 29