Spielbericht

Spielbericht

eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Donnerstag, 12 Dezember 2019 14:34

Doppelte Entscheidung

H1: HC KTV Altdorf - HC Kriens, 14.12.19 18:00 Altdorf Feldli

MU15: HC KTV Altdorf - TV Kleinbasel, 15.12.19 11:00 Altdorf Feldli
 
Auch wenn die erste Herrenmannschaft die Finalrunde dank Schützenhilfe noch erreichen könnte, haben sich die U15 Junioren die Aufmerksamkeit der Urner Handballinterrssierten verdient. In zwei Spielen soll der Sprung in die interregionale Stärkeklasse gelingen.
 
Für die Herren ist die Ausgangslage schnell erklärt. Die 30 Tore Differenz auf das punktgleich zweitplatzierte Handball Emmen sind in der letzten Runde nicht mehr aufzuholen. Im Spiel gegen das Schlusslicht aus Kriens muss mit einem Heimsieg die Pflicht erfüllt werden. Sind die zwei Punkte eingefahren, liegen die Hoffnungen in den Händen Muotathals. Durch einen Punktgewinn in Emmen würden die Schwyzer den Weg in die Finalrunde ebnen. Vermeintlich soll das Schlusslicht aus Kriens nicht die grosse Herausforderung darstellen, doch im Hinspiel zitterten sich die Urner zu zwei rückblickend doch eher unverdienten Punkten. Dieser Warnschuss ist in Altdorf jedoch angekommen.
 
Auf Schutzenhilfe können die Junioren nicht hoffen. Der HSV Säuliamt hat die Kleinbasler bereits geschlagen. Am Samstag trifft das Team der Trainer Stefan Epp und Peter Muggler auswärts auf die Zürcher, bevor am Sonntag um 11 Uhr das Heimspiel gegen den TV Kleinbasel ansteht. Mit starken Auftritten begeisterte die talentierte Truppe bisher und qualifizierte sich für diese Entscheidungsspiele. Bereits am Samstag müssen sie punkten, damit der Aufstieg vor heimischer Kulisse klargemacht werden kann. Die Youngsters freuen sich über jeden Zuschauer, und was hat man an einem Sonntagmittag schon besseres vor?!
 
 
Montag, 09 Dezember 2019 21:45

Samichlausbesuch bei den Jüngsten

Die jüngsten Teams des HC KTV Altdorf erhielten heute speziellen Besuch im Training. Der Samichlaus kam vorbei und wusste einiges über die Spielerinnen und Spieler zu berichten. Anstelle einer Rute erhielten sie aber alle ein feines "Klaussäckli" der Feinbäckerei Hauger überreicht.Das U11 Team mit dem Samichlaus

Montag, 09 Dezember 2019 21:28

Erfolgreiches Turnier

U11 Turnier in Zofingen vom 8. Dezember 2019 U11 Turnier in Zofingen

Die U11 Juniorinnen und Junioren des HC KTV Altdorf, 13 Stück an der Zahl, reisten am Sonntag, 8. Dezember 2019, in Begleitung der beiden Coaches Peter Jehle und Stefan Epp nach Zofingen an ein Challenger Turnier. Nach den eher ernüchternden Resultaten der letzten Turniere waren alle gespannt, welche Leistung die Jehle Kids an diesem Sonntag abliefern konnten. Während 5 Spielen hatten sie die Möglichkeit, ihr Können unter Beweis zu stellen.

Das erste Spiel wurde um 14.00 Uhr angepfiffen. Gegen die SG AOR entwickelte sich ein sehr nervöses Spiel. Der Spielstand war immer ausgeglichen. Die Altdorfer waren etwas unkonzentriert und mussten viele Ballverluste verzeichnen. So gelang es ihnen nicht, einen Vorsprung zu erarbeiten und das Spiel ging mit einem Remis 10:10 zu Ende.

Nach einer kurzen Pause startete das zweite Spiel gegen BSV RW Sursee 1. Die mahnenden Worte der Coaches schienen Früchte zu tragen. Die Spielerinnen und Spieler bewegten sich beim zweiten Spiel viel konzentrierter und die technischen Fehler konnten reduziert werden. Auch die Verteidigung war aktiv und lies dem Gegner fast kein Durchkommen. Der Sieg ging mit einem klaren 11:5 an Altdorf.

Der nächste Gegner hiess TSV Frick. Gegen diesen Gegner waren die Urner wieder mächtig gefordert. Altdorf ging zwar in Führung doch die Spieler des TSV Frick verfolgten sie dicht auf den Fersen. Mit viel Kampfgeist konnte der Vorsprung jedoch gehalten werden und auch dieses Spiel konnte mit 13:11 gewonnen werden.

Top motiviert ging es ans nächste Spiel gegen den Gastgeber TV Zofingen 1. Zu Beginn des Spiels bewegten sich die Spielerinnen und Spieler zwar etwas zaghaft doch ihr Tempo wurde immer besser. Nach 10 Spielminuten kamen sie richtig in Fahrt und liessen den Zofinger keine Chancen mehr. Im Angriff wurden schöne Tore geschossen und in der Verteidigung wurde als Team gearbeitet. So konnte bereits das dritte Spiel in Serie gewonnen werden und die Altdorfer verliessen das Spielfeld mit dem Resultat von 8:5 zu ihren Gunsten.

Kurz vor 17.00 Uhr wurde das letzte Spiel des heutigen Turniers in Angriff genommen. Die guten Resultate haben die Spielerinnen und Spieler wohl etwas zu siegessicher gemacht. Ihr Gegner der TV Stein wollte den Sieg aber auch. Die vielen Fehlschüsse der Urner machten die Spieler etwas unsicher und der TV Stein nutze dies aus. Treffsicherer und in der Verteidigung besser stehend, forderten sie die Altdorfer Juniorinnen und Junioren in vollem Mass. Es konnte kein Rezept gegen den etwas besser spielenden Gegner gefunden werden. Leider ging das letzte Spiel mit 10:13 verloren. Dieses Resultat soll die Leistung des heutigen Tages nicht schmälern. Alle Spielerinnen und Spieler haben an diesem Sonntag viel Kampfgeist gezeigt und das im Training Geleerte versucht umzusetzen. Das war bis anhin das beste Turnier dieser Saison und ein schöner Jahresabschluss.

Im Einsatz standen: Alessia Arnold, Miro Arnold, Petra Cota, Lian Epp, Lediona Golaj, Sina Herger, Nina Holzgang, Caro Indergand, Jana Walker, Leon Widmer, Mia Zurfluh, Michelle Zurfluh, Annina Brand

Montag, 09 Dezember 2019 20:11

Charaktertest bestanden

TV Muri - HC KTV Altdorf 21:22 (9:9), 6.12.19 Muri BachmattenMuri

Der KTV Altdorf lässt es in Muri zum Schluss noch einmal spannend werden aber holt sich im Freitagsspiel die zwei Punkte. Diese könnten noch wichtiger sein als erwartet.

Auf die beiden Niederlagen in den Spitzenspielen und der somit praktisch verspielten Chance auf die Finalrunde folgte die Auswärtsaufgabe in Muri. Die Mannschsft sollte Charakter beweisen und sich nochmals aufraffen, um die minimale Chance auf die Finalrundenquali nicht noch selbst zu verspielen. Dieser KO-Schlag wurde auf den Samstagabend erwartet, als Olten und Emmen mit Siegen die Rechnereien hätten beenden können.

Muri ist gegenüber dem Hinspiel, als sich die Teams Remis trennten, mit veränderter Formation angetreten. Topscorer Carlo Femiano fehlte verletzt, Jan Heusi lief angeschlagen auf und Keeper Tobias Wipf musste ebenfalls vertreten werden. Trotzdem konnte das Heimteam jeweils vorlegen. Beidseitig viele technische Fehler und Schiedsrichter, die gefühlt jeden Vierten Angriff aufgrund eines Vergehens abseits des Balles beendeten, liessen das Spielgeschehen stocken. Am meisten Weitsicht bewiesen die beiden Zuschauer, die mit gleich drei Kisten gegärtem Gerstensaft angereist sind und sich das Spiel genüsslich schöntranken. Die magere Handballkost wurde vom Pausensignal unterbrochen und mit dem ausgeglichenen Skore von 9:9 wurden die Seiten getauscht.

Nach dem Seitenwechsel wurden die Gäste stärker. Dank eines starken Kreisläufertrios Marc Häusler, Daniel Baumann und Tomas Adamcik, die sämtliche neun Würfe versenkten, konnte sich der KTV absetzen. Weiterhin war es eine dürftige Partie, doch der Blick auf den Zwischenstand stimmte die Gelb-Schwarzen glücklich. 12:17 stand es nach 48 Minuten und die Schlussphase versprach nicht mehr all zu viel. Doch es passt zu dieser Vorrunde, dass es die Altdorfer nochmals hektisch werden liessen. Obwohl die Urner zwei Minuten vor dem Ende immer noch mit vier Toren führten. Als Muri auf eine offensive Deckung umstelle, brach Panik aus. Drei Gegentreffer in den letzten 70 Sekunden waren das Resultat überhasteter Abschlüsse und Fehlpässen. Glücklicherweise wurde in einem unübersichtlichen Gedränge Sekunden vor Spielschluss auf Ballbesitz Altdorf entschieden und das ganz grosse Drama blieb aus.

Gestrauchelt ist hingegen Handball Emmen. Mit einem Sieg hätten die Luzerner vor eigener Kulisse die Finalrundenqualifikation feiern können, unterlagen aber den zweitletztplatzierten Wohlener in einem Schützenfest mit 38:39. Der KTV ist im letzten Spiel noch immer auf Schützenhilfe angewiesen. Der KTV Multathal ist aber sicherlich ein Gegner, gegen den Emmen eine solche Finalissima gerne verhindert hätte. Für den KTV bleibt es dabei. Die Pflicht gegen Kriens erfüllen und weiter hoffen.

Für Altdorf spielten:

Jan Dittli/Christian Amrein; Luca Aschwanden, Manuel Gisler, David Arnold (4), Daniel Baumann (4), Pascal Aschwanden, Marc Häusler (3), David Bär, Flavio Fallegger, Fabian auf der Maur (6), Florian Henrich (1), Mario Jelinic (2/1), Tomas Adamcik (2)

Foto: Der TV Mutri beschenkte am Nikolaustag alle Spieler mit einem Grittibänz

Freitag, 06 Dezember 2019 07:17

Sieg in letzter Sekunde

Handball Wohlen 2 - HC KTV Altdorf 24-25 01.12.2019

 Nach der ersten und etwas überraschenden Niederlage im Heimspiel gegen den STV Gränichen wurde vom Herren 2 eine Reaktion gefordert. Diese erfolgte, wenn auch spannender als die Tabellensituation erwarten liess.

 Handball Wohlen 2 stellte dem Urner Team eine junge Mannschaft entgegen, die in der Anfangsphase mit schnellem Tempohandball ihr Glück versuchte. Eine spezielle Situation für das Urner Kollektiv, da dies sonst eher die eigene als die gegnerische Taktik darstellt. Trotz dieser temporeichen Voraussetzung kam das Spiel nur schleppend in die Gänge. Das hohe Tempo schlug schnell in Hektik um und produzierte hüben wie drüben viele technische Fehler. So erstaunte es niemanden in der Aargauer Halle, dass nach 10 Minuten mit nur insgesamt 8 Toren noch wenig Feuer im Spiel war. Doch aus Urschweizer Sicht war die Teilung dieser Tore in 3-5 gut aufgeteilt. Dieser Startvorsprung war vor allem der solidarischen Altdorfer Deckung geschuldet, welche gut mit Torhüter Moritz Mattli harmonierte. Ein kurzer Zwischenspurt während der ersten Altdorfer Unterzahl nutzen die Hausherren aus um zur 20. Minute auf 8-8 auszugleichen. In der Folge blieb das Spiel eng umkämpft in der Herren 2 typischen Art; hart aber fair. Zur Pause konnten die Urner Gäste eine 10-11 Führung in die Pause schmuggeln.

Torhüterduell entscheidet Spiel

Die Devise für die Uristiere im zweiten Durchgang war klar; vermehrte Bewegung in der Offensive soll die offensive Verteidigung der Aargauer zurückdrängen und sich in Toren ummünzen. Doch es war das junge Torhütertalent Kavin Kanthapody, welches im Durchgang zwei die Verantwortung übernahm. Mit zwei Doppelparaden am Stück unterstrich Kanthapody ausdrücklich, dass der HC KTV Altdorf über alle Teams überdurchschnittlich sichere Torhüter stellt. Seine Vorderleute nahmen diese Schützenhilfe dankbar an und zogen zur 38. Minute mit 11-14 in Front. In der Folge brach diese Serie jedoch kläglich ein; überhastete Angriffe resultierten in dummen Gegentoren und in Minute 45 hatten die Hausherren mit dem 16-17 den Anschluss realisiert. In der Folge ereignete sich ein offener Schlagabtausch. Beide Teams schenkten sich nichts und zeigten klar auf, dass sie siegen wollen. Handball Wohlen 2 stellte sich nun immer besser auf die zupackende Altdorfer Abwehr ein und erzielten zunehmend Tore mit präzisen Schlenzern und harten Distanzschüssen. 5 Minuten vor Schluss zeichnete sich beim Stand von 23-23 eine höchstdramatische Schlussphase ab. Der Torwartwechsel der Urner zeigte den gewünschten Effekt und Mattli konnte sich sogleich mit einem entschärften Rückraumwurf im Tor zurückmelden. 66 Sekunden vor Schluss schien der Sieg für die Urschweizer Gäste zum Greifen nah; führte man doch mit einem Tor und war im Ballbesitz. Doch durch eine unglückliche Aktion wechselte der Ball erneut den Besitzer. Die Wohlener liessen sich diese Chance nicht entgehen und glichen gut 30 Sekunden vor Schluss aus. Wie bei den Profis nutzen das Coachinggespann die Team-Time-Out Möglichkeit und die Uristiere zogen sich zur finalen Besprechung zusammen. Wie geplant wurde im anschliessenden Angriff ein Foul realisiert und die spielentscheidende Situation wurde initiert. Ein sauber herausgespielter Rückraumdruck eröffnete «Mr. No Emotion» Mark Herzog die finale Chance in Form einer freien Wurfposition vom Flügel. Er netzte lässig ein und löste 2 Sekunden vor Schluss die Altdorfer Jubelstürme aus. In Extremis gewann das Herren 2 Team in Wohlen und übernahm somit zum ersten Mal die Führung in der Tabelle.

Headcoach Patrik Amrhein liess sich nach Spielende wie folgt zitieren: «Wir hätten es nie so weit kommen lassen dürfen. Doch das Spiel war beste Werbung für den geilsten Sport der Welt und wir stolz auf unsere Reaktion.»

Für das Herren 2 Team vom HC KTV Altdorf spielten:

Im Tor: Kanthapody Kavin (48%), Mattli Moritz (37%)// Auf dem Feld: Elias Arnold (3), Pascal Arnold (2), David Bär (1), Daniel Baumann (7), Mauro Bissig, Adrian Bucher (2), Christoph Eich, Mark Herzog (2), Philipp Mulle (1), Andreas Schranz (4),Simon «Bobby» Studer (2), Simon Ziegler (1)

Das Coaching-Team: Patrick Amrhein, Tobias Rieder

Autor: Tobias Rieder

KTV Muotathal – HC KTV Altdorf 24:28 (11:12)

Bereits vor dem Spiel gegen Muotathal am 30. November stand rechnerisch fest, dass der KTV Trupp sich für die Entscheidungsspiele qualifiziert hat. dementsprechend konnte man entspannt ins Thäli reisen, dennoch wollte man nicht zurücklehnen und das Spiel für sich entscheiden.

Nach dem Anpfiff verlief das Spiel vorerst ausgeglichen mit leichten Vorteilen für Altdorf. Nach 30 Minuten und diversen technischen Fehlern auf beiden Seiten, stand es zur Halbzeit 11:12 für Altdorf.

Auch nach der Pause blieb es spannend, die heimische Mannschaft wollte den Sieg genauso. Es kam, dass die körperlich überlegenen Muotathaler in der 38. Minute davonzogen und fortan mit 2-3 Zählern führten. Auf Altdorfer Seite bekundete man erneut Mühe mit der leicht offensiven Deckung des Gegners sowie der Manndeckung. Und in der Abwehr bekam man die Angriffe über die Flügelposition nicht in den Griff.

Einige Umstellungen in der Deckung halfen, dass wir in der 49.Minute wieder zum 21:21 ausglichen und 7 Minuten später, sogar einen 5 Tore Vorsprung erarbeiten konnten.

Dieser reichte aus, um das Spiel zum Schlusspfiff mit 24:28 zu gewinnen.

Der KTV Muotathal hat es uns nicht leicht gemacht und hat uns unsere Schwachstellen aufgezeigt. Wir haben aber auch gesehen, dass es möglich ist, einen Rückstand aufzuholen, wenn man ruhig bleibt.

Seit Montag ist nun ausgelost, gegen welche Mannschaften die Entscheidungsspiele ausgetragen werden. Es wird eine einfache 3er Runde gespielt, der Sieger spielt dann ab Januar in der Inter Auf-/ Abstiegsrunde um einen Aufstieg in die höhere Liga.

Unsere Spiele:

SA 14. Dezember 2019 14.00Uhr in Affoltern a/A.     HSV Säuliamt - HC KTV Altdorf

SO 15. Dezember 2019 11.00Uhr im Feldli Altdorf     HC KTV Altdorf – TV Kleinbasel

Über die zahlreiche und lautstarke Unterstützung unserer Fans, würden wir uns natürlich mächtig freuen!! Hoopp Altdorf!!

Für Altdorf spielten: Aschwanden Jannis, Aschwanden Robin, Baldini Nicola, Cota Mario, Indergand Luca, Lemmel Jonas, Merenda Bjarni, Muggler Fabian, Nellen Luca, Sontag Alex, Wunderlin Mattia

Montag, 02 Dezember 2019 13:18

Bruchlandung in Olten

SG HV Olten - HC KTV Altdorf 26:20 (12:8) , 1.12.19 Olten Stadthalle Kleinholz

Der KTV Altdorf verliert das alles entscheidende Auswärtsspiel in Olten klar mit 26:20. Die Chancen auf einen Finalrundenplatz sind somit nur noch mathematischer Natur.

Nach dem Abstieg aus der NLB wurde rund um den neuen Spielertrainer Mario Jelinic eine Mannschaft formiert, die den Wiederaufstieg bewerkstelligen soll. Dieses Projekt hat nun bereits vor Weihnachten Schiffbruch erlitten. Matchwinner für die Oltener war Torhüter Philipp Büttiker, der dem schwachen Altdorfer Angriffsspiel mit 18 Paraden endgültig den Zahn zog. Bereits in den Startminuten scheiterte die Altdorfer Rückraumachse mehrfach am Solothurner Schlussmann. Da sich die Altdorfer Defensive auch von der besten Seite präsentierte, stand es nach zehn Spielminuten gerade mal 2:1. Als dann Benjamin Vizi die erste von insgesamt acht Urner Zeitstrafen kassierte, offenbarte sich der zweite Siegesgarant für das Heimteam. Bis zum Fehlwurf in den Schlussekunden endeten alle 14 Überzahlangriffe mit einem Torerfolg. Bis zum Seitenwechsel konnten sich der HVO daher mit 12:8 absetzen.

In den zehn Minuten nach Wiederanpfiff biss sich der KTV ins Spiel zurück. Mit dem 15:13 vom Siebenmeterstrich konnte der Anschluss hergestellt werden. Die erste Urner Zeitstrafe im zweiten Umgang führte zum 19:14, bevor die darauf folgende Strafe von der Bank zu stark kritisiert wurde und zu einer doppelten Unterzahlsituation führte. Das 21:14 nach drei Viertel der Spielzeit war dann die Entscheidung. In der Folge nicht mehr ins Spielgeschehen eingreifen konnten Benjamin Vizi, dessen Kniescheibe heraussprang, und Florian Henrich, der sich die Schulter wohl prellte. Trotzdem gaben sich die Gäste nicht auf und kamen nochmals auf vier Tore heran. Das letzte Aufbäumen scheiterte jedoch an Torhüter Büttiker.

Auch wenn ein reflexiertes Fazit in der Enttäuschung nur schwer machbar ist, fällt es doch sehr ernüchternd aus. Erneut schwächelte der KTV in einem wichtigen Spiel und kam über die gesamte Vorrunde nie wirklich ans Leistungspotenitial heran. Nur gerade zwei Punkte aus den vier Spielen gegen die direkten Konkurrenten sorgen dafür, dass sich Emmen und Olten verdientermassen in den Aufstiegskampf begeben dürfen. Der KTV muss sich nun aufraffen, um am Freitag in Muri die minimale rechnerische Chance nicht noch selbst zu verspielen. Dafür müsste einer der Konkurrenten in den verbleibenden zwei Partien gleich doppelt patzen. Diese Vorstellung würde aber selbst dem kühnsten Optimisten schwer fallen.

Für Altdorf spielten:

Jan Dittli/Christian Amrein; Luca Aschwanden, Manuel Gisler, David Arnold (3), Daniel Baumann, Pascal Aschwanden (2), Marc Häusler (3), Flavio Fallegger, Fabian auf der Maur (4), Florian Henrich, Mario Jelinic (4/2), Tomas Adamcik (2), Benjamin Vizi (2)

Donnerstag, 28 November 2019 21:08

Verlieren verboten

SG HV Olten - HC KTV Altdorf, 1.12.19  19:00 Stadthalle Kleinholz Olten

Für den KTV Altdorf geht es am Sonntagabend um alles. Die Finalrunde kann nur mit einem Sieg im Spitzenspiel gegen Olten aus eigener Kraft erreicht werden.

Vor einer Woche stand der KTV Altdorf noch ganz oben in der Tabelle. Handball Emmen entschied jedoch das Innerschweizer Derby in Altdorf für sich. So schlossen die Luzerner (17 Punkte/Tordifferenz +36) punktemässig auf und zogen aufgrund der besseren Tordifferenz an den Urnern (17/+20) vorbei. Olten (18/+52) zitterte sich gegen Muri zum Heimsieg und kämpfte sich auf die Spitzenposition zurück. In der letzten Direktbegegnung unter den Top-3-Teams wird die Entscheidung um die beiden Finalrundenplätze wohl fallen.

Im Hinspiel sicherten sich die Oltener beide Punkte. In einem lange ausgeglichenen Spiel hatte das junge Solothurner Team in der Schlussviertelstunde noch mehr Energie und konterte sich zum Sieg. Die Urner werfen eine bisher perfekte Auswärtsbilanz in die Waagschale. Die Verlustpunkte wurden alle im heimischen Feldli verbucht. Da das Spiel unüblicherweise am Sonntagabend stattfindet, wird der Partnerverein des A-Ligisten HSC Suhr-Aarau mit voller Kaderstärke antreten können. Das starke Kollektiv auf einzelne Namen zu reduzieren wäre aber falsch, überzeugt der HVO überwiegend mit gradlinigem Tempohandball. Der KTV hingegen ist körperlich robuster und kann sich auf die grossgewachsenen Shooter verlassen.

Die Stadthalle Olten, als Austragungsort der Cup-Finalturniere in der Handball-Schweiz bekannt geworden, bietet diesem Showdown die würdige Kulisse. Ob die tausend Plätze besetzt werden, hängt auch davon ab, ob der eine oder andere Urner Sonntagsausflug in die Eisenbahnerstadt führt.

Montag, 25 November 2019 20:26

Ein weiteres Challenger Turnier für die U11

U11 Turnier in Sursee vom 24. November 2019

Mit dem dritten Turnier im November 2019 standen die jüngsten Handballerinnen und Handballer des HC KTV Altdorf wieder im Einsatz. Diesmal wurde das Turnier am Sonntag, 24. November 2019, in Sursee, in der grossen Stadthalle gespielt. Es war wieder ein Challenger Turnier, das hiess, dass stärkere Gegner zu erwarten waren. 4 Spiele mit der Dauer von 23 Minuten (ohne Pause) waren an diesem Sonntag zu absolvieren.

Der erste Match gegen die SG Ruswil Wohlhusen 3 spielte der HC KTV Altdorf sehr zögerlich, eher verschlafen. In der Verteidigung wurde nicht zur Sache gegangen und beim Abschluss konzentrierten man sich zu wenig, entweder traf man den Torwart oder der Ball landetet neben dem Tor. Der Match ging mit 3:9 verloren.

Es ging Schlag auf Schlag weiter. Mit nur gerade 25 Minuten Pause kam der nächste starke Gegner BSV RW Sursee 2. Dieses Team machte den Altdorfern noch mehr Mühe. Sie liefen den Urnern um die Ohren und im Angriff klappte ebenfalls nicht viel. Hinzu kamen noch viele technische Fehler. Somit ging dieser Match mit 3:16 verloren.

Wiederum hatten die Altdorfer nur 25 Minuten Pause. Die Coaches Peter Jehle und Claudia Herger hatten viel zu tun in der kurzen Zeit. Mit dem nächsten Gegner BSV RW Sursee 1 hatten die Altdorfer erneut einen starken Gegner. Es dauerte nicht lange und Altdorf konnte mit einem Feldspieler mehr spielen. Dies da die Regel besteht, dass wenn ein Team 5 Tore im Rückstand ist, der Gegner mit einem Mann weniger spielen darf. Im Angriff wurde zu wenig gekämpft und die Altdorfer hatten viel zu viel Respekt vor dem Gegner. Auch dieses Spiel ging klar mit 3:13 verloren.

Nach wieder 25 Minuten Pausen nahmen die Altdorfer das letzte Spiel in Angriff. Der Gegner hiess TV Zofingen. Die Worte von Peter Jehle und Claudia Herger während der Pause, «ihr dürft auch mehr als 3 Tore erzielen», zeigte Wirkung. In der Verteidigung wurde zugepackt und der Angriff wurde lebendiger. Aus diesen Aktionen wurden schöne Tore erzielt. Der Match war bis zum Schluss ausgeglichen und spannend. Aber an diesem Sonntag wollte einfach nicht alles gelingen und auch dieses Spiel endete mit 12:14 zu Gunsten der Gegner.

Coaches Peter Jehle und Claudia Herger zum Spieltag: «Heute war der Wurm drin. Es wurden viele technische Fehler gemacht. Die Verteidigung war zu schläfrig und man getraute sich nicht richtig anzupacken. Die Torwarte (Leon Widmer und Lediona Golaj) machten ihre Sache sehr gut. Wir hatten heute viele Spieler im Team, so konnten wir immer im 4er Block wechseln. Die Erhol-Phasen während des Spiels waren sicherlich genug lang. Für fast die Hälfte vom Team war dies erst das zweite oder dritte Turnier ihrer Handballkarriere. Steigerungspotential ist auf jeden Fall vorhanden».

Im Einsatz standen: Alessia Arnold, Miro Arnold, Annina Brand, Petra Cota, Lian Epp, Lediona Golaj, Sina Herger, Nina Holzgang, Jana Walker, Daniel Wenger, Leon Widmer, Mia Zurfluh und Michelle Zurfluh.

Montag, 25 November 2019 19:52

Vor grossartiger Kulisse keine Punkte geholt

HC KTV Altdorf - Handball Emmen 28:32 (14:19)

Wie erwartet war das Innerschweizer Derby zwischen Altdorf und Emmen eine enge Angelegenheit. Vor grossartiger Kulisse im Altdorfer Feldli verdienten sich die Gäste die zwei Punkte beim 28:32.

In der ausgeglichenen Startphase setzten sich schnell die erwarteten Akteure in Szene. Benjamin Vizi und Mario Jelinic erzielten die ersten Tore für das Heimteam, bei den Gästen gingen die ersten erfolgreichen Abschlüsse auf das Konto von Luka Ravlija, Mark Schelbert und Luka Kovacevic. Die beiden Defensivreihen fanden noch nicht ins Spiel und nach der Startviertelstunde (10:10) lagen beide Teams auf Kurs, bis Spielende die 40-Tore Marke zu knacken. In der Folge bekamen die Gäste das Spieldiktat überreicht, denn der KTV produzierte nun Fehler im Akkord und lief fortan einer Hypothek von fünf Toren hinterher. Doch es hätte für das Heimteam noch dicker kommen können. Der eingewechselte Torhüter Christian Amrein konnte mit sieben Paraden die Vorentscheidung noch vor der Pause verhindern. Mit dem Stand von 14:19 wurden die Seiten getauscht.

Der auffälligste Torhüter war jedoch der Uraltdorfer Marcel Luthiger im Dienste der Kontrahenten. Er erwischte nicht nur eine gute Phase, sondern hielt über die ganze Spielzeit konstant stark. Auch nach dem Seitenwechsel liess er seine alten Kollegen mit insgesammt 17 Paraden verzweifeln. Doch die Altdorfer wurden stärker. Nach dem 19:22 durch Benjamin Vizi in der 41. Minute blieben gleich drei Chancen zum Anschluss ungenutzt. Emmen bestrafte dies und zog seinerseits wieder mit sechs Toren weg (20:26, 46'). Das letzte Aufbäumen der Urner scheiterte dann rund fünf Minuten vor Schluss an Marcel Luthiger, als der Anschlusstreffer zum 26:27 nicht fiel. Der junge Remy Weingarntner nutzte den Platz, der durch die Manndeckung von Mark Schelbert entstanden ist und hielt den KTV mit drei erzielten Treffern auf Distanz.

Mit der 28:32 Niederlage fällt der KTV vom ersten auf den dritten Platz zurück. Dieser berechtigt nicht mehr zur Teilnahme an der Finalrunde. Am Sonntag muss der KTV beim Leader Olten gewinnen, will er die Wende noch herbeiführen. Die Niederlage gegen Emmen gilt es nun so schnell wie möglich zu vergessen. Denn mit einem Sieg in Olten sähe die gelb-schwarze Welt wieder viel gelber aus.

Für Altdorf spielten:

Jan Dittli/Christian Amrein; Luca Aschwanden, Manuel Gisler, David Arnold (1), Daniel Baumann, Pascal Aschwanden (1), Marc Häusler (1), Flavio Fallegger, Fabian auf der Maur (3), Florian Henrich (3/2), Mario Jelinic (8), Tomas Adamcik (4), Benjamin Vizi (7)

 

 

Seite 1 von 26