Donnerstag, 01 Oktober 2020 16:23

Die Kür in der Heimarena

geschrieben von Nino Arnold
Artikel bewerten
(3 Stimmen)

Altdorf gewinnt in einer überlegenen Manier gegen STV Willisau mit 44:21.

Das Altdorfer Pferd der zweiten Herrenmannschaft ist in Hochform. Nach zwei sensationell auskalkulierten und energiesparenden Sprüngen in der Fremde beim TV Dagmersellen (23:22 Sieg) und beim BSV Borba Luzern (25:24 Sieg) beweist es dem heimischen Publikum mit einer glanzvollen Kür gegen den STV Willisau, dass es auch anders kann.

Schon im Vorfeld war klar: «Die Altdorfer sind heiss!» Das lag weder am Aufwärmen noch an der «scharfen Creme», welche von vielen Spielern als Alternative zum Einlaufen verwendet wird. Endlich wieder ein Wettkampf in der Feldliarena – Heimspiel!

Das Altdorfer Kollektiv wusste schon von Beginn weg zu begeistern und die Creme zeigte schnell ihre Wirkung. Da stand es dann auch schon 5:1 – «Handball isch eifach!» Die Gegner aus Willisau wussten dem Angriff der Altdorfer Nichts entgegenzuhalten. Auch in der Offensive zeigten die Willisauer eher eine zaghafte Seite. Dies hat auch mit einer wiederum tollen Torhüter- und Abwehrleistung zu tun.

Allen voran stürmten unsere beiden Rückraum-Türme mit vollem Zug aus der zweiten Reihe auf das gegnerische Tor und liessen die beiden Willisauer Torhüter wie Statisten aussehen. Mario «Gigu» Herger brachte es in der ersten Halbzeit gar auf anschauliche 9 Treffer.

Halbzeitresultat: 19:9 – klare Sache! «Gigu schiäss dü d Goalies ih, diär muss ich ih dr Garderobä niit sägä – funktioniert ja alles!»

Die Willisauer nahmen sich in der Halbzeit bestimmt einiges vor, um doch noch irgendwie in die Partie zu finden. Egal was es war, wir fanden es nie heraus. Schon nach dem ersten Angriff der Altdorfer wurde der Kampfwille der Gäste endgültig zerstört. Nach einer sensationellen Sperrung von Carlo Zurfluh, einem Pass vom linken Flügel David Bär zum rechten Flügel Simon «Zisi» Ziegler quer durch den 6-Meter-Raum und dem Flieger von Thöm von Deschwanden war klar: Die Kür geht weiter!

Das Pferd sprang diesmal nicht über die Gegner, sondern trampelte auf den am bodenliegenden Willisauern herum. Vom Publikum kamen schon Hilferufe: «Hend Erbarmä mit denä Arme!», weit im Hintergrund hörte man Babys weinen, die ersten Hilfsspendenaktionen wurden lanciert… Doch ein Ende war noch lange keines in Sicht. Das heimische Pferd wollte mehr. Ein Sieg reichte nicht aus – eine Willisauer-Schmach war die Folge. Am Ende verbuchte jeder Altdorf (ja sogar die beiden Torhüter, jeweils einen 7-Meter verwandelt) mindestens einen Treffer.

Endresultat: 44:21 – Ende der Kür

Fazit: Wenn das Altdorfer Pferd sich mit seiner schönsten Mähne zeigt, ist ihm kein Kraut gewachsen.

Für die zweite Herrenmannschaft des HC KTV Altdorfs spielten:

Torhüter: Nino Arnold (1), Moritz Mattli (1); Feldspieler: Jérôme Arnold (3), Mauro Bissig (3), David Bär (1), Flavio Fallegger (5), Mario Herger (11), Marc Häusler (5), Andreas Schranz (2), Thomas von Deschwanden (8), Simon Ziegler (1), Carlo Zurfluh (4

Gelesen 154 mal
Mehr in dieser Kategorie: « H2: Neue Saison – gleiches Pferd