Montag, 25 November 2019 20:26

Ein weiteres Challenger Turnier für die U11

geschrieben von
Artikel bewerten
(3 Stimmen)

U11 Turnier in Sursee vom 24. November 2019

Mit dem dritten Turnier im November 2019 standen die jüngsten Handballerinnen und Handballer des HC KTV Altdorf wieder im Einsatz. Diesmal wurde das Turnier am Sonntag, 24. November 2019, in Sursee, in der grossen Stadthalle gespielt. Es war wieder ein Challenger Turnier, das hiess, dass stärkere Gegner zu erwarten waren. 4 Spiele mit der Dauer von 23 Minuten (ohne Pause) waren an diesem Sonntag zu absolvieren.

Der erste Match gegen die SG Ruswil Wohlhusen 3 spielte der HC KTV Altdorf sehr zögerlich, eher verschlafen. In der Verteidigung wurde nicht zur Sache gegangen und beim Abschluss konzentrierten man sich zu wenig, entweder traf man den Torwart oder der Ball landetet neben dem Tor. Der Match ging mit 3:9 verloren.

Es ging Schlag auf Schlag weiter. Mit nur gerade 25 Minuten Pause kam der nächste starke Gegner BSV RW Sursee 2. Dieses Team machte den Altdorfern noch mehr Mühe. Sie liefen den Urnern um die Ohren und im Angriff klappte ebenfalls nicht viel. Hinzu kamen noch viele technische Fehler. Somit ging dieser Match mit 3:16 verloren.

Wiederum hatten die Altdorfer nur 25 Minuten Pause. Die Coaches Peter Jehle und Claudia Herger hatten viel zu tun in der kurzen Zeit. Mit dem nächsten Gegner BSV RW Sursee 1 hatten die Altdorfer erneut einen starken Gegner. Es dauerte nicht lange und Altdorf konnte mit einem Feldspieler mehr spielen. Dies da die Regel besteht, dass wenn ein Team 5 Tore im Rückstand ist, der Gegner mit einem Mann weniger spielen darf. Im Angriff wurde zu wenig gekämpft und die Altdorfer hatten viel zu viel Respekt vor dem Gegner. Auch dieses Spiel ging klar mit 3:13 verloren.

Nach wieder 25 Minuten Pausen nahmen die Altdorfer das letzte Spiel in Angriff. Der Gegner hiess TV Zofingen. Die Worte von Peter Jehle und Claudia Herger während der Pause, «ihr dürft auch mehr als 3 Tore erzielen», zeigte Wirkung. In der Verteidigung wurde zugepackt und der Angriff wurde lebendiger. Aus diesen Aktionen wurden schöne Tore erzielt. Der Match war bis zum Schluss ausgeglichen und spannend. Aber an diesem Sonntag wollte einfach nicht alles gelingen und auch dieses Spiel endete mit 12:14 zu Gunsten der Gegner.

Coaches Peter Jehle und Claudia Herger zum Spieltag: «Heute war der Wurm drin. Es wurden viele technische Fehler gemacht. Die Verteidigung war zu schläfrig und man getraute sich nicht richtig anzupacken. Die Torwarte (Leon Widmer und Lediona Golaj) machten ihre Sache sehr gut. Wir hatten heute viele Spieler im Team, so konnten wir immer im 4er Block wechseln. Die Erhol-Phasen während des Spiels waren sicherlich genug lang. Für fast die Hälfte vom Team war dies erst das zweite oder dritte Turnier ihrer Handballkarriere. Steigerungspotential ist auf jeden Fall vorhanden».

Im Einsatz standen: Alessia Arnold, Miro Arnold, Annina Brand, Petra Cota, Lian Epp, Lediona Golaj, Sina Herger, Nina Holzgang, Jana Walker, Daniel Wenger, Leon Widmer, Mia Zurfluh und Michelle Zurfluh.

Gelesen 190 mal